2004 - Mallorca - Sa Coma

2004 Sa Coma

Im Sommer des Jahres 2004 fuhren wir für zwei Wochen nach Sa Coma auf Mallorca. Da wir im Herbst des Jahres noch eine Türkei-Rundreise geplant hatten, war nun zuerst mal ein reiner Badeurlaub angesagt.

Da es sich hier um einen reinen Badeurlaub ohne große Aktivitäten handelt, spare ich es mir, nun große Kommentare schreiben.  

2004 11 SaComa 001 2004 11 SaComa 009 2004 11 SaComa 044
 2004 11 SaComa 046  2004 11 SaComa 050  2004 11 SaComa 051
 2004 11 SaComa 054  2004 11 SaComa 059  2004 11 SaComa 063
 2004 11 SaComa 064  2004 11 SaComa 067  2004 11 SaComa 068
 2004 11 SaComa 070  2004 11 SaComa 093  2004 11 SaComa 096
 2004 11 SaComa 097  2004 11 SaComa 098  2004 11 SaComa 094

2004 11 Sa Coma 066

 

 

 

Gitta mit unserem "Leih"-Enkel Darius. 


 

 

In der Mitte des Urlaubes hatten wir für drei Tage einen Leihwagen, mit dem wir auf der ersten Tour nach Soller fuhren. Soller ist für uns der absolut schönste Ort der ganzen Insel. In jedem Urlaub waren wir bis jetzt mindestens einmal dort, um mit der Schmalspurbahn von Palma nach Soller zu fahren.  

 2004 11 SaComa 032  2004 11 SaComa 033  2004 11 SaComa 036
 2004 11 SaComa 038  2004 11 SaComa 039  2004 11 SaComa 041
 2004 11 SaComa 042  2004 11 SaComa 040  2004 11 SaComa 035

Auf der Fahrt über die Insel sind die nun folgenden Bilder enstanden.

 2004 11 SaComa 014  2004 11 SaComa 015  2004 11 SaComa 018
 2004 11 SaComa 021  2004 11 SaComa 026  2004 11 SaComa 029

2004 - Westtürkei - Rundreise und Badeurlaub

2004 15Kusadasi Tuerkei 036

Im Herbst des Jahres 2004 sind wir zu einer Westtürkei-Rundreise von Frankfurt nach Bodrum geflogen. Unsere Rundreise führte uns von Bodrum nach Milet, wo wir ein ausgegrabenes römisches Theater besichtigen. Von dort ging die Fahrt weiter nach Dydima, zum Tempel des Orakels von Apollon. Nach dem Mittagessen ging es weiter nach Ephesus. Die Besichtigung der der Antiken Stadt dauerte mehrere Stunden.

Nach einer Übernachtung fuhren wir nach Pergamon. Bei sehr starkem Wind besichtigten wir die Ausgrabungsstätte. Anschließend fuhren wir weiter nach Troja. Die Besichtigung Trojas war interessant, aber verglichen mit den bereits gesehenen Ausgrabungsstätten eher einfacher.

Am nächsten Morgen in aller Frühe fuhren wir mit dem Bus auf eine Fähre und setzten bei den Dardanellen von Kleinasien nach Europa über. Wieder in Istanbul angekommen ging es zuerst zum Mittagessen an den Bosporus. Nach dem Essen nahmen wir an einer Bootstour über den Bosporus teil. Nach dem Essen ging es weiter zur Hagia Sophia, zum Topkapi Palast und zum Hippodrom, wo der Bus bereits wieder auf uns wartete. Gegen Abend kamen wir in Pamukkale an, wo wir übernachteten.

Nach dem Frühstück stand die Besichtigung von Pamukkale auf dem Programm. Am Nachmittag Besuchten wir noch eine Teppichknüpferei.

Die Rückfahrt ging über Denisli zurück nach Kusadasi, wo wir die zweite Urlaubswoche in einem schönen Badehotel verbrachten.


Unser erster Besichtigungspunkt war das römische Theater von Milet, das für ca. 20.000 Menschen ausgelegt war.
Seit 1899 wurden bereits Forschungen auf dem Gebiet der antiken Stadt Milet von verschiedenen Forschern vorgenommen. Ab 1955 wurde dann eine regelmäßige Ausgrabung vorgenommen. Viele der gefundenen Ausgrabungsstücke stehen heute im Pergamonmuseum in Berlin.
In der Antike lag Milet an der Flussmündung des Mäanders direkt am Meer. Durch Versandungen des Flussdeltas liegt die Stadt heute einige Kilometer im Landesinneren.

2004 15 Kusadasi 001 Kopie 2004 15 Kusadasi 002 Kopie 2004 15 Kusadasi 003 Kopie
 2004 15 Kusadasi 004 Kopie  2004 15 Kusadasi 006 Kopie  2004 15 Kusadasi 007 Kopie
 2004 15 Kusadasi 010 Kopie  2004 15 Kusadasi 012 Kopie  2004 15 Kusadasi 013 Kopie
 2004 15 Kusadasi 015 Kopie  2004 15 Kusadasi 017  2004 15 Kusadasi 016

Von Milet fuhren wir nur ein paar Kilometer weiter zum Orakelheiligtum des Gottes Apollon in Dydima. Dieser Tempel gehört zu den am besten erhaltenen Großbauten des Altertums.
Im 6. Jahrhundert v.Chr. wurde die "heilige Strasse" von Milet nach Dydima gebaut und für Prozessionen benutzt. Das Orakel von Dydima hatte bereits im 7. Jahrhundert v.Chr. internationalen Ruf, über den bereits Herodot berichtete. Im 4. Jahrhundert n.Chr. verlor das Heiligtum seine religiöse Bedeutung.  

2004 15 Kusadasi 018 2004 15 Kusadasi 019 2004 15 Kusadasi 020
 2004 15 Kusadasi 024  2004 15 Kusadasi 027  2004 15 Kusadasi 031
 2004 15 Kusadasi 034  2004 15 Kusadasi 035  2004 15 Kusadasi 028

Von Milet fuhren wir nach Ephesus. Ephesus lag, genau wie Milet, im Altertum direkt am Meer. Ephesus war eine der bedeutensten und ältesten griechischen Städte Kleinasiens im Altertum. Seit 1895 werden planmäßige Ausgrabungen vorgenommen. 
Das wohl bekannteste Bild der Ausgrabungsstätte ist die Celsus-Bibliothek aus dem 2. Jahrhundert n.Chr. In dieser Bibliothek lagerten in dieser Zeit bis zu 12.000 Bücher in Rollenform.
Im Jahre 1905/06 wurde die Bibliothek freigelegt. 1970 bis 1978 wurde die Fassade wieder aufgebaut.  

2004 15 Kusadasi 037 2004 15 Kusadasi 038 2004 15 Kusadasi 039
 2004 15 Kusadasi 040  2004 15 Kusadasi 041  2004 15 Kusadasi 042
 2004 15 Kusadasi 043  2004 15 Kusadasi 044  2004 15 Kusadasi 045
 2004 15 Kusadasi 046  2004 15 Kusadasi 047  2004 15 Kusadasi 048

Am nächsten Tag ging die Reise weiter zum Pergamon-Tempel, bzw. zu dem was noch vom Pergamon-Tempel übrig ist.
Pergamon verfügte nach Alexandria über die zweitgrößte Bibliothek der antiken griechischen Welt. Nach einer Legende wurde in Pergamon das Pergament erfunden, als die Ptolomäer den Export von Papyrus einstellten. Aus der Not heraus habe man das Schreibmaterial aus Kälberhaut, das Pergament, erfunden.
Heute ist der Tempel nur noch sehr rudimentär auf einer Bergkuppe zu erkennen.  

 2004 15 Kusadasi 050  2004 15 Kusadasi 051  2004 15 Kusadasi 052
 2004 15 Kusadasi 053  2004 15 Kusadasi 054  2004 15 Kusadasi 055
 2004 15 Kusadasi 055  2004 15 Kusadasi 056  2004 15 Kusadasi 058

Von Pergamon ging die Fahrt weiter nach Troja. Seine Berühmtheit erlangte die antike Stadt durch die Ilias von Homer. Bis in die Spätantike wurde dieser Ort im römischen Reich verehrt. 1873 teile Heinrich Schliemann der Öffentlichkeit mit, Troja gefunden zu haben. Noch im selben Jahr wurde ebenfalls von Schliemann der "Schatz des Priamos" gefunden.
Nach heutigen Erkenntnissen, besteht der Hügel über der Ebene von Troja aus zehn übereinander liegenden Siedlungsschichten.  

2004 15 Kusadasi 064 2004 15 Kusadasi 065 2004 15 Kusadasi 066
 2004 15 Kusadasi 071  2004 15 Kusadasi 072  2004 15 Kusadasi 062

Am nächsten Morgen, in aller Frühe, ging es auf die Fähre, um von Kleinasien wieder nach Europa über zu setzen. Die Überfahrt über die Meerenge (Dardanellen) zwischen dem Marmarameer und dem Ägäischen Meer hatte einen besonderen Reiz, da wir auf dem Wasser den Sonnenaufgang erlebten.  

2004 15 Kusadasi 075 2004 15 Kusadasi 076 2004 15 Kusadasi 077

In der Mittagszeit erreichten wir Istanbul. Nach einem Mittagessen in einem Fischrestaurant direkt am Bosporus, bestiegen wir ein Ausflugsboot um über den Bosporus zur Hagia Sophia zu fahren.

 2004 15 Kusadasi 088  2004 15 Kusadasi 089  2004 15 Kusadasi 091
 2004 15 Kusadasi 093  2004 15 Kusadasi 094  2004 15 Kusadasi 095
 2004 15 Kusadasi 097  2004 15 Kusadasi 100  2004 15 Kusadasi 092

Die Hagia Sophia, auch Blaue Moschee genannt, wurde ursprünglich als christliche Kirche erbaut. Erst im 14. Jahrhundert wurde sie von den osmanischen Eroberern in eine moslemische Moschee umgewandelt. Alle christlichen Symbole wurden entfernt. Mosaike und Bilder wurden unter Putz gelegt. Atatürk wandelte 1934 die Moschee in ein Museum und ließ die Mosaike wieder frei legen.

 2004 15 Kusadasi 103  2004 15 Kusadasi 104  2004 15 Kusadasi 105
 2004 15 Kusadasi 106  2004 15 Kusadasi 107  2004 15 Kusadasi 108
 2004 15 Kusadasi 109  2004 15 Kusadasi 110  2004 15 Kusadasi 102

Zu Fuss ging es von der Hagia Sophia zum Topkapi Palast, in dem man innerhalb der Räume nicht fotografieren darf. Dieser Sultanspalast hatte zu seiner Blütezeit die Fläche von 69 Hektar, also eine Stadt in der Stadt. Damals lebten bis zu 5000 Menschen in diesem Palast. Heute ist es ein riesiges Museum.
Da der Palast auf den Spitze einer Halbinsel liegt, hat man einen wunderbaren Ausblick auf den Bosporus und das Goldene Horn.  

 2004 15 Kusadasi 116  2004 15 Kusadasi 117  2004 15 Kusadasi 118
 2004 15 Kusadasi 122  2004 15 Kusadasi 128  2004 15 Kusadasi 127

Am nächsten Tag ging die Fahrt weiter nach Pamukkale zu den den Kalksinter-Terassen, die im Laufe der Jahrtausende aus den kalkhaltige Thermalquellen entstanden sind.  

2004 15 Kusadasi 131 2004 15 Kusadasi 132 2004 15 Kusadasi 133
2004 15 Kusadasi 134 2004 15 Kusadasi 143 2004 15 Kusadasi 136
2004 15 Kusadasi 138 2004 15 Kusadasi 139 2004 15 Kusadasi 140
2004 15 Kusadasi 142 2004 15 Kusadasi 145 2004 15 Kusadasi 141

Nach der Besichtigung der Kalksinterterrassen, übernachteten wir in einem Hotel unterhalb der Terrassen. Das Wasser der Pools wurde von den Kalkhaltigen Quellen gespeichert.

 2004 15 Kusadasi 147  2004 15 Kusadasi 150  2004 15 Kusadasi 148

Der letzte Tag der Rundreise führte uns in eine Teppichknüpferei. Obwohl wir mit dem festen Vorsatz die Knüpferei betreten hatten,dieses Mal nichts zu kaufen, hatten wir am Ende doch eine sehr schöne Brücke gekauft. 

2004 15 Kusadasi 152 2004 15 Kusadasi 153 2004 15 Kusadasi 155
 2004 15 Kusadasi 156  2004 15 Kusadasi 158  2004 15 Kusadasi 159

Nach einer anstrengende Woche hatten wir uns unseren Badeurlaub in Kusadasi redlich verdient.

2004 15 Kusadasi 163 2004 15 Kusadasi 168 2004 15 Kusadasi 162

2004 15 Kusadasi 171

©2017 Familie Beaury aus Ingelheim. All Rights Reserved. Designed By Michael Beaury

Search