2010 - Gran Canaria - Playa del Ingles

2010 Gran Canaria

Das Jahr 2010 ist da, und ausgerechnet während der Fußballweltmeisterschaft machen wir Urlaub. Also wo sollen wir da hinfahren?
Die Entscheidung war ganz leicht. Während der Europameisterschaft 2008 waren wir zum ersten mal auf Gran Canaria gewesen und hatten dort die deutschen Spiele im „Kölschen-Eck“ in Playa del Ingles mit vielen anderen Fussballfans angeschaut. Da uns damals sowohl unser Hotel und der Strand, als auch das Kölsche–Eck sehr gut gefallen hat, gab es für uns kein Zögern. Wir buchten ab Mitte Juni noch einmal das Hotel RIU WAIKIKI in Playa del Ingles.

Außer den hier vorgestellten Bildern gibt es auf HolidayCheck noch ein kleines Video über unser Hotel.

Direkt nach der Ankunft im Hotel ging es schnell aufs Zimmer zum Auspacken. Dann schnell zum Essen. Und dann ab ins Kölsche Eck zum Fußballspiel Deutschland-Ghana. Im Lokal war wieder wie vor zwei Jahren bei der Weltmeisterschaft eine Bomben-Stimmung.  

 2010 14 Gran Canaria 001  2010 14 Gran Canaria 003  2010 14 Gran Canaria 004
 2010 14 Gran Canaria 006  2010 14 Gran Canaria 008  2010 14 Gran Canaria 009
 2010 14 Gran Canaria 010  2010 14 Gran Canaria 023  2010 14 Gran Canaria 024
 2010 14 Gran Canaria 025  2010 14 Gran Canaria 026  2010 14 Gran Canaria 029

Von Deutschland aus hatten wir uns für eine Woche einen Leihwagen gemietet. Unsere ersten Tour ging zu dem Archäologie-Park Mundo Aborigen, in dem eine Rekonstruktion eines alten kanarischen Dorfes, das ausschließlich dem Leben der Altkanarier gewidmet ist, dargestellt wird. Mit lebensgroßen Figuren, in lebensecht dargestellten Szenen, vermittelt dieser Park einen Einblick in die kanarische Kultur der Zeit vor der spanischen Eroberung. Ein ausgeschilderter Weg mit Erklärungen in verschiedenen Sprachen führt durch Szenen des Alltagslebens der Guanchen. 

 2010 14 Gran Canaria 030  2010 14 Gran Canaria 036  2010 14 Gran Canaria 037
 2010 14 Gran Canaria 039  2010 14 Gran Canaria 040  2010 14 Gran Canaria 041
 2010 14 Gran Canaria 042  2010 14 Gran Canaria 049  2010 14 Gran Canaria 050
 2010 14 Gran Canaria 053  2010 14 Gran Canaria 054  2010 14 Gran Canaria 055
 2010 14 Gran Canaria 057  2010 14 Gran Canaria 059  2010 14 Gran Canaria 062
 2010 14 Gran Canaria 079  2010 14 Gran Canaria 076  2010 14 Gran Canaria 078
 2010 14 Gran Canaria 079  2010 14 Gran Canaria 081  2010 14 Gran Canaria 080

Während der Mittagszeit machten wir in einem Gasthaus aus dem 17. Jahrhundert Pause. In der heutigen Zeit strahlen die Häuser des Gasthofes einen Charme und eine Gemütlichkeit aus, die man sonst auf den Kanaren kaum findet. Die Lage des Gasthofes ist direkt an der stark befahrenen Landstraße zwischen Playa del Ingles und Fataga in den Bergen. Da das Anwesen in einem kleinen Tal unterhalb der Landstraße liegt und nur wenig Werbung an der Landstraße hat, fährt man normalerweise daran vorbei. Wir suchten an diesem Tag aber ganz gezielt dieses Gasthaus, da es im Reiseführer beschrieben ist.  

 2010 14 Gran Canaria 087  2010 14 Gran Canaria 089  2010 14 Gran Canaria 090
 2010 14 Gran Canaria 093  2010 14 Gran Canaria 097  2010 14 Gran Canaria 098
 2010 14 Gran Canaria 099  2010 14 Gran Canaria 084  2010 14 Gran Canaria 100

Nach ein paar Tagen fand sich eine nette Gruppe zusammen, die jeden Abend an der Poolbar saß und einen Heidenspaß miteinander hatte. Unsere Gruppe bestand aus Leuten aller Altersgruppen (25-55 Jahre), die aus ganz Deutschland (vom Tegernsee bis zur Ostsee) kamen. 

2010 14 Gran Canaria 110 2010 14 Gran Canaria 184 2010 14 Gran Canaria 300
 2010 14 Gran Canaria 301  2010 14 Gran Canaria 303  2010 14 Gran Canaria 304
 2010 14 Gran Canaria 305  2010 14 Gran Canaria 312  2010 14 Gran Canaria 316

Aber so vergnüglich wie die Abende auf der Hotelterrasse waren, es gab immer wieder einen Abend, an dem Deutschland spielte. Ein ganz besonderes Spiel war Deutschland – England, zumal das Kölsche Eck direkt neben dem Engländerlokal Big Ben liegt. Auf dem Weg vom Hotel zum „Austragungsort“ trafen wir eine, noch vor dem Spiel ausgelassene Gruppe von Engländern die ebenfalls in unserem Hotel wohnten.

2010 14 Gran Canaria 123 2010 14 Gran Canaria 124 2010 14 Gran Canaria 128
 2010 14 Gran Canaria 129  2010 14 Gran Canaria 132  2010 14 Gran Canaria 137
 2010 14 Gran Canaria 139  2010 14 Gran Canaria 144  2010 14 Gran Canaria 147
 2010 14 Gran Canaria 151  2010 14 Gran Canaria 163  2010 14 Gran Canaria 165

Unsere zweiter Ausflug mit dem Leihwagen führte uns ganz in den Nordwesten der Insel, nach Agaete. Von Agaete fährt auch die Fähre nach Teneriffa. In der Altstadt von Agaete fällt neben den zahlreichen schön erhaltenen, historischen kanarischen Häusern, mit ihren feinen Holzbalkonen, wohl als erstes die recht große Kirche "La Concepción" auf. Auf der davor liegenden, mit großen Bäumen bestandenen Plaza findet das Dorfleben statt und in den rund um den Platz befindlichen Bars treffen sich die Einheimischen schon am Vormittag. 

2010 14 Gran Canaria 192 2010 14 Gran Canaria 193 2010 14 Gran Canaria 196
 2010 14 Gran Canaria 197  2010 14 Gran Canaria 202  2010 14 Gran Canaria 204
 2010 14 Gran Canaria 207  2010 14 Gran Canaria 209  2010 14 Gran Canaria 198

Das nahe gelegene "Valle de Agaete" war das Ziel dieses Tages. Das knapp 10 Kilometer lange Tal wird, wie manch anderes Tal auch, als schönstes der Insel bezeichnet. Ein Besuch lohnt sich, da sich das Tal im satten Grün der dichten Vegetation und den bunten Farben der blühenden Obstbäume sehr schön präsentiert.  

2010 14 Gran Canaria 210 2010 14 Gran Canaria 212 2010 14 Gran Canaria 213
 2010 14 Gran Canaria 216  2010 14 Gran Canaria 217  2010 14 Gran Canaria 218
 2010 14 Gran Canaria 222  2010 14 Gran Canaria 224  2010 14 Gran Canaria 225
 2010 14 Gran Canaria 227  2010 14 Gran Canaria 233  2010 14 Gran Canaria 236

Nachdem wir wieder aus dem Val de Ageate wieder zurück am Meer waren, haben wir uns den kleinen Hafen von Ageate angesehen und auch dort etwas gegessen. Uns hat sehr gut gefallen, das hier in den Hafenlokalen überall nur Einheimische und nur ganz vereinzelt Touristen gegessen haben.  

 2010 14 Gran Canaria 241  2010 14 Gran Canaria 242  2010 14 Gran Canaria 249
 2010 14 Gran Canaria 250  2010 14 Gran Canaria 252  2010 14 Gran Canaria 253
 2010 14 Gran Canaria 256  2010 14 Gran Canaria 243  2010 14 Gran Canaria 258

Unser dritter Ausflug auf der Insel führte uns zu den Vulkanen nord-östlich von Las Palmas. Über eine endlos lange Serpentinenstraße ging es auf einen spitzen Vulkankegel, der wohl nicht explodiert war. Auf der Spitze war eine kleine Aussichtsplattform und ein kleiner Parkplatz. Vor hier aus hatte man einen imposanten Rundblick über den östlichen Teil Gran Canarias und über Las Palmas.

Direkt neben dem Vulkan war ein zweiter, ca 1 Km durchmessender Vulkankrater, der etwa 200 Meter tief war, und in den man von unserer Vulkanspitze direkt hineinschauen konnte. 

 2010 14 Gran Canaria 261  2010 14 Gran Canaria 262  2010 14 Gran Canaria 266
 2010 14 Gran Canaria 274  2010 14 Gran Canaria 275  2010 14 Gran Canaria 276

Auf unserer Weiterfahrt besuchten wir noch verschiedene andere kleine Orte mitten in den Bergen. Nur durch Zufall entdeckten wir ein hübsches Lokal mitten in einem Naturschutzgebiet, in dem wir zu Mittag aßen. 

 2010 14 Gran Canaria 280  2010 14 Gran Canaria 281  2010 14 Gran Canaria 282
 2010 14 Gran Canaria 283  2010 14 Gran Canaria 284  2010 14 Gran Canaria 286
 2010 14 Gran Canaria 287  2010 14 Gran Canaria 288  2010 14 Gran Canaria 289
 2010 14 Gran Canaria 292  2010 14 Gran Canaria 293  2010 14 Gran Canaria 294
 2010 14 Gran Canaria 296  2010 14 Gran Canaria 298  2010 14 Gran Canaria 299

Das Spiel Deutschland – Argentinien schauten wir mit unserer abendlichen Truppe wie gewohnt im Kölschen Eck. Ich glaube eine Erläuterung der Bilder dürfte überflüssig sein. Die Bilder sprechen für sich. 

 2010 14 Gran Canaria 324  2010 14 Gran Canaria 325  2010 14 Gran Canaria 326
 2010 14 Gran Canaria 333  2010 14 Gran Canaria 334  2010 14 Gran Canaria 335
 2010 14 Gran Canaria 341  2010 14 Gran Canaria 343  2010 14 Gran Canaria 345
 2010 14 Gran Canaria 347  2010 14 Gran Canaria 354  2010 14 Gran Canaria 359

Unsere letzte Tour führte uns, da es ein trüber Tag war, nach Puerto Mogan. Dieses wunderschöne Hafenstädtchen ist zwar touristisch stark ausgebaut, aber es gibt innerhalb des Ortes keine großen Häuser oder Hotelanlagen

2010 14 Gran Canaria 360 2010 14 Gran Canaria 361 2010 14 Gran Canaria 363
 2010 14 Gran Canaria 365  2010 14 Gran Canaria 367  2010 14 Gran Canaria 368
 2010 14 Gran Canaria 369  2010 14 Gran Canaria 372  2010 14 Gran Canaria 378
 2010 14 Gran Canaria 382  2010 14 Gran Canaria 385  2010 14 Gran Canaria 389
 2010 14 Gran Canaria 395  2010 14 Gran Canaria 397  2010 14 Gran Canaria 399

Abschließend noch ein paar Fotos von unserem Hotel dem RIU WAIKIKI. Wollt ihr mehr Fotos sehen, so geht auf unseren Urlaub auf Gran Canaria im Jahre 2008. 

 2010 14 Gran Canaria 414  2010 14 Gran Canaria 415  2010 14 Gran Canaria 421

2010 - Kappadokien-Rundreise

2010 KAPPADOKIEN 

Mitte September sind wir noch einmal zu einem zweiwöchigen Urlaub in die Türkei geflogen. In der ersten Woche machten wir eine Rundreise durch Kappadokien. Anschließend verbrachten wir noch eine Woche Badeurlaub im Hotel Sidera bei Antalia am Meer.
Wir hatten die Reise wieder über Berge&Meer gebucht, die ja im vergangenen Jahr von TUI übernommen wurden. Gleich am ersten Tag, gab uns unser Reiseleiter Hassan zu verstehen, das er schon seit zwanzig Jahren Rundreisen für TUI mache und er bisher nur mit Gästen von TUI, Dr.Tigges oder GEBECO gereist sei, und das es für ihn eine neue Erfahrung sei, mit einer „Billigreisegruppe“ zu fahren. Am Ende der Rundreise musste er zugeben, das die „Billigreisenden“ disziplinierter und mindestens genau so interessiert waren, wie die „Besserreisenden“.

Nach einer abwechslungsreichen Rundreise hatten wir uns die Anschlusswoche im Badehotel reichlich verdient. Das Hotel SIDERA ist ein 5-(türkische-)Sterne Hotel zwischen Alanya und Side. Wir haben uns sehr wohl gefühlt, und sind der Meinung das Preis/Leistungsverhältnis passt. Der Strand ist nicht so „doll“, da er sehr schmal ist, und aus einem überwiegend Kieselstrand besteht. Am Pool sind die Liegen ziemlich dicht zusammengestellt, was uns aber nicht gestört hat.

Als besondere Überraschung kam am zweiten Tage unserer anschliessenden Badewoche unsere Tochter Diana mit unserem kleinen Maximilian ebenfalls in unserem Hotel an und war bis zu unserer Abreise mit uns zusammen. Für den Kleinen, der mittlerweile ein „großer Junge“ von 8 Monaten ist, war diese Woche sehr schön, da er ja quasi 5-Personen als „Bespassungsteam“ den ganzen Tag um sich herum hatte.

Wir flogen von Frankfurt nach Antalia. Nach einem kurzen Transfer von Flughafen zu unserem ersten Hotel (Gida-City) war erst einmal relaxen angesagt. Am nächsten Tag wurden morgens die Koffer in den Bus verladen und die ca. 500 Km lange Strecke von Antalia nach Konya in Kappadokien begann.

2010 18 Kappadokien 007 2010 18 Kappadokien 006 2010 18 Kappadokien 008

Unser erstes Ziel war das Museum der Tanzenden Derwische. Dieses im 12. Jahrhundert von Mevlana gegründete Kloster ist heute ein Museum und Wallfahrtsort für die Türken. Dementsprechend herrschte auch ein munteres Treiben zwischen ausländischen Touristen und einheimischen Gläubigen.
Ein Ärgernis war das Film- und Fotoverbot innerhalb des Hauptraumes. Aber okay, viele Gläubige beteten vor den Särgen der verstorbenen Derwische und ich sehe ein, das ein permanentes Blitzlichtgewitter der Touristen gestört hätte.

2010 18 Kappadokien 015 2010 18 Kappadokien 016 2010 18 Kappadokien 018
2010 18 Kappadokien 022 2010 18 Kappadokien 023 2010 18 Kappadokien 024
2010 18 Kappadokien 029 2010 18 Kappadokien 031 2010 18 Kappadokien 032
2010 18 Kappadokien 033 2010 18 Kappadokien 038

2010 18 Kappadokien 021

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gegen Abend kamen wir in der Stadt Nevsehir in unserem Hotel Altinöz an. Nach einem kurzen Abendessen, gingen alle recht früh ins Bett. Am nächsten Morgen begann der erste Tag unserer Besichtigungstour durch Kappadokien.

2010 18 Kappadokien 039 2010 18 Kappadokien 040 2010 18 Kappadokien 041

Unser erstes Ziel der Tages war das Freilichtmuseum Göreme mit seinen bizarren Tuffstein Türmen. Dieses Tal wird von den Türken auch das Pascha-Tal ;-)) genannt. 

2010 18 Kappadokien 049 2010 18 Kappadokien 050 2010 18 Kappadokien 051
 2010 18 Kappadokien 052  2010 18 Kappadokien 053  2010 18 Kappadokien 055
 2010 18 Kappadokien 057  2010 18 Kappadokien 059  2010 18 Kappadokien 060
 2010 18 Kappadokien 061  2010 18 Kappadokien 064  2010 18 Kappadokien 066
 2010 18 Kappadokien 068  2010 18 Kappadokien 070  2010 18 Kappadokien 072

Der nächste Punkt der Reise waren die Höhlenstädte aus der Christenverfolgungszeit. Es ist faszinierend, zu sehen wie die Menschen, aus Furcht vor den Römern, mit einfachsten Werkzeugen ganze unterirdische Städte aus dem weichen Tuffsteingebirge heraus gekratzt haben. Da die Höhlen nach keinerlei Plänen entsanden, hat man den Eindruck, sich in einem riesengroßen Käse zu befinden, indem sich die Mäuse völlig planlos durchgefressen haben. 

 2010 18 Kappadokien 079  2010 18 Kappadokien 080  2010 18 Kappadokien 081
 2010 18 Kappadokien 082  2010 18 Kappadokien 083  2010 18 Kappadokien 084
 2010 18 Kappadokien 086  2010 18 Kappadokien 087  2010 18 Kappadokien 088
 2010 18 Kappadokien 089  2010 18 Kappadokien 091  2010 18 Kappadokien 092

Nach einem schönen Mittagessen, fuhren wir in die Stadt Ürgüp auf einen einheimischen Wochenmarkt. Das Angebot an Gemüse, Obst und Gewürzen war überwältigend. Es gab Radieschen dick wie ein Apfel oder Weißkohl mit einem Durchmesser von mindestens 40 Zentimetern und Säckeweise Gewürze aller Art. 

 2010 18 Kappadokien 097  2010 18 Kappadokien 098  2010 18 Kappadokien 100 Kopie
 2010 18 Kappadokien 101  2010 18 Kappadokien 102  2010 18 Kappadokien 103
 2010 18 Kappadokien 104 Kopie  2010 18 Kappadokien 108  2010 18 Kappadokien 110
 2010 18 Kappadokien 111  2010 18 Kappadokien 112  2010 18 Kappadokien 113

Am nächsten Tag fuhren wir frühmorgens zum Rosen-Tal. In knapp zwei Stunden, wanderten wir das Tal abwärts bis zum nächsten Dorf. In einem Cafe am Dorfplatz machten wir eine ausgiebige Pause.  

 2010 18 Kappadokien 114  2010 18 Kappadokien 117  2010 18 Kappadokien 118
 2010 18 Kappadokien 118  2010 18 Kappadokien 119  2010 18 Kappadokien 120
 2010 18 Kappadokien 123  2010 18 Kappadokien 124  2010 18 Kappadokien 125
 2010 18 Kappadokien 126  2010 18 Kappadokien 128  2010 18 Kappadokien 133
 2010 18 Kappadokien 135  2010 18 Kappadokien 137  2010 18 Kappadokien 139
 2010 18 Kappadokien 148  2010 18 Kappadokien 153  2010 18 Kappadokien 154
 2010 18 Kappadokien 154  2010 18 Kappadokien 157  2010 18 Kappadokien 159
 2010 18 Kappadokien 151  2010 18 Kappadokien 163  2010 18 Kappadokien 164

Am Nachmittag besuchten wir die Höhlenkirchen mit den einzigartigen Wandmalereien. Auch diese Kirchen wurden von den Mönchen aus dem blanken Tuffstein heraus gekratzt. Die in den Kirchen vorhandenen Bögen und Säulen haben keinerlei statische Funktion. Sie dienen rein der Optik. 

2010 18 Kappadokien 168 2010 18 Kappadokien 169 2010 18 Kappadokien 170
 2010 18 Kappadokien 171  2010 18 Kappadokien 174  2010 18 Kappadokien 177
 2010 18 Kappadokien 178  2010 18 Kappadokien 181  2010 18 Kappadokien 183

Abends machten wir noch verschiedene Fotostops um in der untergehenden Sonne noch ein paar Eindrücke von diesem herrlichen Stückchen Erde aufzubewahren. 

2010 18 Kappadokien 185 2010 18 Kappadokien 186

2010 18 Kappadokien 187

 2010 18 Kappadokien 190  2010 18 Kappadokien 193  2010 18 Kappadokien 200

Der nächste Vormittag gehörte der obligatorischen Besichtigung einer Teppichfabrik. Nachdem wir diesen Punkt endlich abgehakt hatten, ging es zu einem etwas außerhalb liegenden Tal zu einem wirklich wunderbaren rustikalen Mittagessen. Auf einem Obstgrundstück unter uralten Obstbäumen servierte der Wirt ein schönes tückisches Mittagsessen. 

2010 18 Kappadokien 203 2010 18 Kappadokien 204 2010 18 Kappadokien 205
 2010 18 Kappadokien 206  2010 18 Kappadokien 207  2010 18 Kappadokien 208
 2010 18 Kappadokien 210  2010 18 Kappadokien 209  2010 18 Kappadokien 211

Auch in diesem abgelegenen Tal gab es Höhlenwohnungen und Kirchen. Nach einer kurzen Wanderung durch das Tal kamen wir wieder am Ausgangspunkt bei unserem Bus an. 

2010 18 Kappadokien 213 Kopie 2010 18 Kappadokien 214 Kopie 2010 18 Kappadokien 215 Kopie
 2010 18 Kappadokien 216 Kopie  2010 18 Kappadokien 217 Kopie  2010 18 Kappadokien 223
 2010 18 Kappadokien 224  2010 18 Kappadokien 226  2010 18 Kappadokien 227
 2010 18 Kappadokien 228  2010 18 Kappadokien 230  2010 18 Kappadokien 233

Der letzte Tag der Rundreise führte uns zur Karawanserei Sultanhani. Diese Karawanserei wurde im 12. Jahrhundert gebaut. 1950 wurden durch ein Erdbeben Teile der Gebäude zerstört, die aber heute alle wieder aufgebaut sind

2010 18 Kappadokien 236 2010 18 Kappadokien 237 2010 18 Kappadokien 238
 2010 18 Kappadokien 239  2010 18 Kappadokien 241  2010 18 Kappadokien 242
 2010 18 Kappadokien 243  2010 18 Kappadokien 250  2010 18 Kappadokien 254
 2010 18 Kappadokien 256  2010 18 Kappadokien 259  2010 18 Kappadokien 260

Der letzte touristische Punkt unserer Rundreise, war das Amphitheater von Perge. Das ganze Gelände gibt einen guten Überblick über den Aufbau der ganzen Anlage. 

2010 18 Kappadokien 268 2010 18 Kappadokien 269 2010 18 Kappadokien 270
 2010 18 Kappadokien 271  2010 18 Kappadokien 272  2010 18 Kappadokien 273
 2010 18 Kappadokien 275  2010 18 Kappadokien 276  2010 18 Kappadokien 281
 2010 18 Kappadokien 282  2010 18 Kappadokien 283  2010 18 Kappadokien 284
 2010 18 Kappadokien 285  2010 18 Kappadokien 287  2010 18 Kappadokien 289
 2010 18 Kappadokien 290  2010 18 Kappadokien 293  2010 18 Kappadokien 296
 2010 18 Kappadokien 297  2010 18 Kappadokien 304  2010 18 Kappadokien 307
 2010 18 Kappadokien 309  2010 18 Kappadokien 310  2010 18 Kappadokien 321

Wie bereits eingangs erwähnt, ist das Hotel SIDERA ein 5-(türkische-)Sterne Hotel zwischen Alanya und Side. Es hat etwa 400 Betten und liegt direkt am Strand zwischen Side und Alanya.
Der Speisesaal ist sowohl klimatisiert, als auch im Freien. Wir haben wie gewohnt, alle Mahlzeiten im Freien zu uns genommen.
Das Hotel hat eine schöne Poolanlage mit drei großen Wasserrutschen. Die Liegen stehen ziemlich dicht beieinander rund um den Pool. Ein besondere Plus ist der überdachte Babypool. 

2010 18 Kappadokien 331 2010 18 Kappadokien 332 2010 18 Kappadokien 333
 2010 18 Kappadokien 334  2010 18 Kappadokien 335  2010 18 Kappadokien 336
 2010 18 Kappadokien 337  2010 18 Kappadokien 338  2010 18 Kappadokien 339
 2010 18 Kappadokien 340  2010 18 Kappadokien 341  2010 18 Kappadokien 342

Als wir nach unserer Rundreise im Badehotel ankamen, feierte das ganze Land gerade das „Zuckerfest“. Das Zuckerfest ist der Abschluss des Ramadan.
Das ganze Hotel war an diesem Tag festlich ausstaffiert. Das Buffet war dem Anlass entsprechend sehr üppig dekoriert.

 2010 18 Kappadokien 354  2010 18 Kappadokien 355  2010 18 Kappadokien 357
 2010 18 Kappadokien 358  2010 18 Kappadokien 359  2010 18 Kappadokien 360
 2010 18 Kappadokien 361  2010 18 Kappadokien 362  2010 18 Kappadokien 369

Wir hatten ein schönes ruhiges Zimmer mit seitlichem Meerblick. Die Ausstattung des Zimmers war in Ordnung aber nichts Besonderes. Das Bad war ausreichend aber in einwandfreiem Zustand. Das Zimmermädchen (Ermine) war sehr nett sprach etwas Deutsch und machte ihre Arbeit gewissenhaft. Ab und zu legte sie die Handtücher zu netten Gebilden zusammen.

 2010 18 Kappadokien 425  2010 18 Kappadokien 433  2010 18 Kappadokien 437

Die Hauptattraktion des Urlaubes war aber unumstritten unser kleiner Spatz. Wir hatten ihm schon gleich bei unserer Ankunft einen Schwimmreifen mit einem Sitz gekauft. Im ersten Moment war er noch ein wenig zögerlich, sobald er aber merkte, das ihm nicht passieren kann war er völlig begeistert.

 2010 18 Kappadokien 376  2010 18 Kappadokien 380  2010 18 Kappadokien 377

Unser Mäxchen ist eine absolute Wasserratte. Jeden Morgen und jeden Mittag war er 10-15 Minuten mit seinem Schwimmreifen im Pool unterwegs. Schon nach kurzer Zeit hatte er raus wie er mit den Füssen im Wasser vorwärts kommt und ab da gab es kein halten mehr. Er paddelte wie eine kleine Ente im Becken herum. Aber nach jeder seiner Runden im Pool war er so kaputt, das er erstmal eine Stunde schlafen mußte.

 2010 18 Kappadokien 386  2010 18 Kappadokien 398  2010 18 Kappadokien 427
 2010 18 Kappadokien 444  2010 18 Kappadokien 455  2010 18 Kappadokien 458

2010 - Sharm el-Sheik

2010 09 Sharm el Shaik 138

Seit Längerem wollte meine Frau mal einen einwöchigen Urlaub machen. Da wir aber Ende April wegfahren wollten, war die Auswahl an Urlaubszielen recht eng begrenzt: entweder Kanarische Inseln oder Ägypten.

Bei einer Woche sind für uns sowohl die Flugdauer, als auch die Ab- bzw. Ankunftszeiten sehr wichtig. Denn was bringt es mir bei einer Woche Urlaub wenn ich am ersten Tag abends abfliegen, und am letzten Tag schon Vormittags wieder abgeholt werde.

Deshalb kristallisierte sich schon sehr schnell Sharm el-Sheik in Ägypten als Ziel unserer Wahl. Wir flogen morgens um 6:40 Uhr von Frankfurt nach Sharm el-Sheik und am letzten Tag abends um 20:15 Uhr wieder zurück.

Nach 4 Stunden und 15 Minuten landeten wie in Ägypten und waren nach einem Transfer von knapp 20 Minuten in unserem Hotel dem Sea Garden Ressort. Wie man unschwer an der kurzen Transferzeit vom Flughafen zum Hotel erkennen kann, liegen alle Hotels in Sharm el-Sheik direkt am Flughafen.

Unser Hotel Sea Garden Ressort bildete mit den beiden Hotels Sea Club und Sea Life das Sea Group Ressort. Jeder Gast dieses Sea Group Ressorts kann alle drei Hotels ohne Einschränkung benutzen. Unser Hotel, also das Sea Garden, wurde zu 80 % von Deutschen belegt. Der Sea Club war um einiges größer und zu 80 % mit Russen belegt. Das dritte Hotel, das Sea Life war überwiegend von Italienern belegt. Obwohl ja sehr oft über die Russen im Urlaub gemosert wird, können wir sagen: Wir sind öfter im Sea Club zum Essen gegangen und hatten keinerlei Probleme oder Auffälligkeiten.

Die Sinaihalbinsel und ganz speziell der Süden, dort wo Sham el-Sheik liegt, hat landschaftlich nichts zu bieten, nur Sand und Geröll. Aber im Wasser da liegt das Besondere. Riesige Korallenbänke mit den herrlichsten Farben und Formen. Fische zu Tausenden. Einer bunter wie der Andere. Es war einfach unvorstellbar, welch eine farbenprächtige Unterwasserwelt nur hundert Meter von Strand entfernt liegt. Einfach nur mit Schnorchel und Taucherbrille zu erreichen.

Außer den hier vorgestellten Bildern gibt es auf HolidayCheck noch ein kleines Video über unser Hotel.

Das Sea Garden Ressort besteht aus 180 Zimmern, die sich in einem gepflegten Garten rund um eine sehr schöne Poolanlage, in zweigeschossigen Häusern verteilen.

 2010 09 Sharm el Shaik 007  2010 09 Sharm el Shaik 008  2010 09 Sharm el Shaik 010
 2010 09 Sharm el Shaik 014  2010 09 Sharm el Shaik 015  2010 09 Sharm el Shaik 016
 2010 09 Sharm el Shaik 017  2010 09 Sharm el Shaik 021  2010 09 Sharm el Shaik 130
 2010 09 Sharm el Shaik 132  2010 09 Sharm el Shaik 134  2010 09 Sharm el Shaik 136

Der einzige wirkliche Wermutstropfen des Urlaubes waren die Restaurants des Sea Group Ressorts. Man konnte in jedem der drei Hotelrestaurants essen gehen. Aber egal wo man hin kann, das Essen war immer das Gleiche. Die Hotels werben mit dem Slogan „10 Days 10 Ways“ was bedeuten soll in jedem Restaurant gibt es jeden Abend ein anderes Thema. Aber diese zehn Themen wurden abwechselnd in jedem Hotel angeboten. Das heißt, wenn heute in Sea Graden italienischer Abend war, so war dieser morgen im Sea Club und Übermorgen im Sea Life. Wobei die angebotenen Speisen immer die gleichen waren. 

2010 09 Sharm el Shaik 023 2010 09 Sharm el Shaik 024 2010 09 Sharm el Shaik 025
 2010 09 Sharm el Shaik 026  2010 09 Sharm el Shaik 027  2010 09 Sharm el Shaik 028
 2010 09 Sharm el Shaik 031  2010 09 Sharm el Shaik 032  2010 09 Sharm el Shaik 089
 2010 09 Sharm el Shaik 089  2010 09 Sharm el Shaik 091  2010 09 Sharm el Shaik 092

Wie hatten eine Suite, die aus einem Badezimmer, einem Wohnzimmer ohne Fenster und einem Schlafzimmer mit einem schönen Balkon bestand. Die Ausstattung des Zimmers war funktional, ohne schnörkel und gut schallisoliert.  

 2010 09 Sharm el Shaik 082  2010 09 Sharm el Shaik 083  2010 09 Sharm el Shaik 084

Der Strand war durch das Sea Life Hotel in ca. 5 Minuten zu Fuß zu erreichen. Der Strand selbst war, ich weiß nicht ob künstlich angelegt oder natürlich entstanden, nicht in einer langen ebenen Fläche, sondern zum Teil in kleine Buchten untergliedert. Hierdurch hat man nie das Gefühl an einem mit mehreren hundert Gästen belegten Hotelstrand zu liegen. Im Preis inbegriffen waren Liegen, Schirme und Auflagen.  

 2010 09 Sharm el Shaik 045  2010 09 Sharm el Shaik 046  2010 09 Sharm el Shaik 048
 2010 09 Sharm el Shaik 052  2010 09 Sharm el Shaik 055  2010 09 Sharm el Shaik 057
 2010 09 Sharm el Shaik 059  2010 09 Sharm el Shaik 061  2010 09 Sharm el Shaik 095
 2010 09 Sharm el Shaik 096  2010 09 Sharm el Shaik 097  2010 09 Sharm el Shaik 103
 2010 09 Sharm el Shaik 104  2010 09 Sharm el Shaik 110  2010 09 Sharm el Shaik 112

Vom Strand ging ein hölzerner Steg ca 100 Meter ins Wasser hinaus. Von diesem Steg konnte man bequem mit Taucherbrille und Schnorchel ins Wasser steigen, und ab da begann eine wahnsinnige Pracht an Farben, Formen und Eindrücken. Das vorgelagerte Korallenriff soll nach dem Great Barrier Rif in Australien, das zweitschönste Korallenriff der Welt sein. Und ich muss sagen, das stimmt. So etwas habe ich noch nie gesehen. Solch eine wahnsinnige Unterwasserlandschaft. Überall schwimmen die tollsten Fische ganz nah an einem vorbei. Die Korallen haben alle Farben die man sich vorstellen kann.  

2010 09 Sharm el Shaik 117 2010 09 Sharm el Shaik 138 2010 09 Sharm el Shaik 139
 2010 09 Sharm el Shaik 140  2010 09 Sharm el Shaik 141  2010 09 Sharm el Shaik 142
 2010 09 Sharm el Shaik 143  2010 09 Sharm el Shaik 144 2010 09 Sharm el Shaik 149

Zum Abschluss meines Berichtes möchte ich noch ein paar Bilder aus den Schwesterhotels Sea Club und Sea Life, ohne Kommentar beifügen.

 2010 09 Sharm el Shaik 002  2010 09 Sharm el Shaik 042  2010 09 Sharm el Shaik 119
 2010 09 Sharm el Shaik 120  2010 09 Sharm el Shaik 123  2010 09 Sharm el Shaik 128
     
     

©2017 Familie Beaury aus Ingelheim. All Rights Reserved. Designed By Michael Beaury

Search