2009 - Dominikanische Republik

2009 24 DomRep 347

Durch gute Bekannte kamen wir im Spätsommer auf die Idee, noch einmal in die Dominikanische Republik zu fliegen. Da wir im Jahr 2001 an der Nordküste der Insel waren, war dieses Mal für uns klar: Wir fahren an die Ostküste, also Punta Cana.

Nach eingehendem Studium von Holiday-Check fand meine Frau Gitta auch bald ein super bewertetes Hotel. Das „Punta Cana Princess“ ist ein Fünf-Sterne Hotel mit All-Inclusive und 92% Weiterempfehlung bei 320 Kritiken. Also wenn das nichts ist, dann weiß ich nicht.

Der Flug mit Air France, mit einem Zwischenstopp in Paris, ist nicht weiter erwähnenswert, da auch hier die gleichen Mängel wie bei allen Fluggesellschaften waren: Enge Sitze, ekliges Essen. Aber mit einer Schlaftablette war der Flug sehr kurz und den Rest hat man nicht gemerkt.

Außer den hier vorgestellten Bildern gibt es auf HolidayCheck noch ein kleines Video über unser Hotel.

Das Hotel liegt in mitten eines tropischen Gartens, direkt am langen und feinsandigen Strand der Playa Bavaro. Da hier auf der Insel die Temperaturen nie unter 30 Grad sinken, sind alle Gebäude in einer offenen Bauweise errichtet. Im Garten verstreut stehen überall große Skulpturen die an die Skulpturen der Inkas erinnern.

2009 24 DomRep 065 2009 24 DomRep 066 2009 24 DomRep 067
 2009 24 DomRep 068  2009 24 DomRep 069  2009 24 DomRep 070
 2009 24 DomRep 071  2009 24 DomRep 072  2009 24 DomRep 073
 2009 24 DomRep 074  2009 24 DomRep 075  2009 24 DomRep 076
 2009 24 DomRep 077  2009 24 DomRep 078  2009 24 DomRep 079
 2009 24 DomRep 080  2009 24 DomRep 422  2009 24 DomRep 499

Das Hotel ist im Karibischen Stil gebaut und besteht aus 270 Zimmern. Außer dem Buffettrestaurant gibt es noch vier A-la-Carte Restaurants. Ein Steakhouse, ein Seafood-Restaurant, ein Italienisches Restaurant und ein Fondue-Restaurant (!!!). Es gibt eine Lobby-Bar zwei weitere Bars, eine Diskothek und diverse Souvenier-Shops.  

2009 24 DomRep 054 2009 24 DomRep 055 2009 24 DomRep 056
 2009 24 DomRep 057  2009 24 DomRep 058  2009 24 DomRep 059
 2009 24 DomRep 060  2009 24 DomRep 062  2009 24 DomRep 064
 2009 24 DomRep 061  2009 24 DomRep 064  2009 24 DomRep 453
 2009 24 DomRep 164  2009 24 DomRep 165  2009 24 DomRep 166

Zur Anlage gehört eine große Poolanlage mit einer Swim-in Bar. Hier lässt es sich bei einem kühlen Drink auch bei 35 Grad problemlos aushalten.

 2009 24 DomRep 092  2009 24 DomRep 093  2009 24 DomRep 094
 2009 24 DomRep 095  2009 24 DomRep 096  2009 24 DomRep 097
 2009 24 DomRep 098  2009 24 DomRep 150  2009 24 DomRep 529

Das absolute Highlight der Anlage ist natürlich der Strand. Weiß, sauber und fein wie Puderzucker, so einen Strand gibt es halt nur in der Karibik. Vom Hotel aus sind wir in beide Richtungen eine Stunde gelaufen, ohne auch nur eine Unterbrechung zu finden. Es gibt keine Privatstrände und in diesem Teil der Dominikanischen Republik gibt es auch keinen Hafen oder Ähnliches der den Strand unterbrechen könnte. Man kann also stundenlang im warmen Sand, der niemals heiß wird, am Meer entlang laufen.  

2009 24 DomRep 081 2009 24 DomRep 082 2009 24 DomRep 083
 2009 24 DomRep 084  2009 24 DomRep 085  2009 24 DomRep 086
 2009 24 DomRep 087  2009 24 DomRep 088  2009 24 DomRep 089
 2009 24 DomRep 090  2009 24 DomRep 091  2009 24 DomRep 100
 2009 24 DomRep 101  2009 24 DomRep 102  2009 24 DomRep 103
 2009 24 DomRep 104  2009 24 DomRep 105  2009 24 DomRep 153
 2009 24 DomRep 154  2009 24 DomRep 156  2009 24 DomRep 157
 2009 24 DomRep 159  2009 24 DomRep 161  2009 24 DomRep 162

Gegen Ende der ersten Wochen trafen wir uns mit unseren Bekannten, die in einem Hotel ca. 30 Minuten von uns entfernt wohnten, zu einem Tagesausflug auf die Insel Saona.
Morgens um 6:40 Uhr wurden wir mit dem Bus abgeholt und zur Ablegestelle eines Schnellbootes mit 400 PS gebracht. Die Fahrt auf dem Schnellboot war ein Erlebnis, aber für die Bandscheiben eine echte Belastungsprobe. Es war windstill und das Meer war absolut ruhig. Unseren ersten Stop machten wir in der „größten Badewanne der Welt“, einer Sandbank, die bei einem Hurrican in den Siebziger Jahren entstand und 10 Kilometer lang, 5 Kilometer breit und höchstens 1,20 Meter tief ist.  

2009 24 DomRep 001 2009 24 DomRep 002 2009 24 DomRep 003
 2009 24 DomRep 004  2009 24 DomRep 005  2009 24 DomRep 006
2009 24 DomRep 233 2009 24 DomRep 231 2009 24 DomRep 007

Faszinierend waren die großen roten Seesterne, die überall auf dem Meeresboden lagen und bequem aus dem Wasser genommen werden konnten. Unser Reiseleiter jedoch achtete genau darauf, dass jeder Seestern nur so weit im Wasser hochgehoben wurde, das die Unterseite des Tieres noch immer im Wasser war. 

2009 24 DomRep 008 2009 24 DomRep 009 2009 24 DomRep 010
 2009 24 DomRep 011  2009 24 DomRep 013  2009 24 DomRep 012
 2009 24 DomRep 014  2009 24 DomRep 015  2009 24 DomRep 016
 2009 24 DomRep 017  2009 24 DomRep 018  2009 24 DomRep 019

Weiter ging die Fahrt zu einem wirklich abgelegenen Strand. Hier machten wir zwei Stunden Pause und schnorchelten ausgiebig. Bei diesem Programmpunkt habe ich wirklich darüber nachgedacht, ob ich mir nicht für zukünftige Urlaube noch ein Unterwassergehäuse für meine Kamera zulegen solle.  

2009 24 DomRep 020 2009 24 DomRep 021 2009 24 DomRep 022
 2009 24 DomRep 023  2009 24 DomRep 024  2009 24 DomRep 025
 2009 24 DomRep 026  2009 24 DomRep 027  2009 24 DomRep 028
 2009 24 DomRep 029  2009 24 DomRep 030  2009 24 DomRep 031
 2009 24 DomRep 032  2009 24 DomRep 033  2009 24 DomRep 034
2009 24 DomRep 035 2009 24 DomRep 040 2009 24 DomRep 039

Nach einem Mittagessen in einem Strandrestaurant tauschten wir das Speedboat gegen einen Katamaran, um wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt zu fahren. Auf dem Katamaran gab es Cuba-Libre und Merengue bis zum Abwinken. Einige einheimische Jugendliche machten sich einen Spaß daraus, uns zum Merenguetanzen aufzufordern.  

 2009 24 DomRep 041  2009 24 DomRep 043  2009 24 DomRep 044
 2009 24 DomRep 045  2009 24 DomRep 392  2009 24 DomRep 048
 2009 24 DomRep 049  2009 24 DomRep 050  2009 24 DomRep 051

Am Anfang der zweiten Woche unternahmen wir noch eine Jeepsafari ins Innere der Insel. Wir wurden wieder morgens sehr früh abgeholt und zu einem zentralen Sammelpunkt gefahren, wo ca. 30 bis 40 Jeeps standen. Die Teilnehmer wurden nach Sprache getrennt, immer zu viert, einem Jeep zugeteilt. Der Löwenanteil der Teilnehmer dieser Safari waren Italiener, die zweite große Gruppe waren spanisch sprechende Teilnehmer, ein Kanadisches Paar und wir als einziges deutsch sprechendes Paar. Kurzerhand wurden die Kanadier und wir zusammen einem Jeep zugeteilt und ab ging die Fahrt ins Landesinnere.  

 2009 24 DomRep 106  2009 24 DomRep 107 2009 24 DomRep 108

Unser erstes Ziel waren die riesigen Zuckerrohrplantagen. Wir standen kaum, da waren auch schon zahlreiche haitianische Kinder da und versuchten irgendetwas von den Touristen zu bekommen. Wir ärgerten uns, dass wir vergessen hatten ein paar Bleistifte oder Buntstifte mitzunehmen. Wer Lust hatte, konnte das Zuckerrohr, oder besser gesagt das Süßholz, aus dem inneren der Zuckerrohrpflanze probieren.  

2009 24 DomRep 110 2009 24 DomRep 111 2009 24 DomRep 112
 2009 24 DomRep 113  2009 24 DomRep 114  2009 24 DomRep 115
 2009 24 DomRep 116  2009 24 DomRep 117  2009 24 DomRep 118

Nachdem wir die Zuckerrohrfelder hinter uns gelassen hatten, fuhren wir in die Berge zu einer Zigarrenfabrikation. Hier sahen wir die manuelle Herstellung der begehrten Dominikanischen Zigarren.  

 2009 24 DomRep 122  2009 24 DomRep 123  2009 24 DomRep 124
 2009 24 DomRep 125  2009 24 DomRep 126  2009 24 DomRep 127
 2009 24 DomRep 128  2009 24 DomRep 479  2009 24 DomRep 129

Das nächste Ziel war eine bäuerliche Kooperative in der Kakao, Kaffee, Vanille und Zimt angebaut wurde. Bei einem interessanten Vortrag über den Anbau und die Weiterverarbeitung der produzierten Pflanzen, konnten wir das Fruchtfleisch der Kakaopflanze probieren. Eine Kostprobe Kakao und Kaffee rundete den Vortrag ab.  

2009 24 DomRep 130 2009 24 DomRep 131 2009 24 DomRep 132
 2009 24 DomRep 133  2009 24 DomRep 135  2009 24 DomRep 137

In der Mittagszeit machten wir Rast in einem Restaurant in den Bergen. Wer Lust hatte konnte entweder Reiten oder über eine Konstruktion aus Stahlseilen über die Bäume gleiten. Wir hatten zu keinem von beiden Lust und gingen deshalb direkt ins Restaurant. 

 2009 24 DomRep 139  2009 24 DomRep 140  2009 24 DomRep 141
 2009 24 DomRep 142  2009 24 DomRep 143  2009 24 DomRep 144
 2009 24 DomRep 145  2009 24 DomRep 146  2009 24 DomRep 147
 2009 24 DomRep 148  2009 24 DomRep 149  2009 24 DomRep 138

Erschöpft aber vollkommen zufrieden kamen wir wieder in unserem Hotel an und verbrachten den Rest der Urlaubes mit Faulenzen.  

2009 24 DomRep 086 2009 24 DomRep 099 2009 24 DomRep 154
 2009 24 DomRep 155  2009 24 DomRep 160  2009 24 DomRep 167
 2009 24 DomRep 168  2009 24 DomRep 169  2009 24 DomRep 158

2009 - Nilkreuzfahrt und Badeurlaub

2009 Aegypten

Eine Nilkreuzfahrt hatten wir uns schon seit Jahren vorgenommen, aber immer wieder verschoben. Deshalb führte uns unsere erste Reise des Jahres 2009 nach Ägypten. Der eigentliche Flug von Frankfurt nach Hurghada war wie immer ereignislos.

Was uns aber in diesem Urlaub wirklich sehr geärgert hat, war unsere Fluggesellschaft Air Berlin. Pro Person sind nur noch 20 Kilo Gepäck (!!!) erlaubt. Jedes weitere Kilo wurde mit 8 Euros gnadenlos abkassiert. Uns drängte sich hier der Verdacht auf, dass die immer knapper kalkulierten Preise auf diese unfeine Art aufgebessert werden. Für diesen saftigen Aufpreis wurde wie immer ein, für uns ungenießbares, Essen serviert :-(((.

Außer den hier vorgestellten Bildern gibt es auf HolidayCheck noch ein kleines Video über unser Hotel.

Vom Flughafen Hurghada wurden wir in 5 Stunden mit dem Bus nach Luxor gebracht. Das Nilschiff, die MAGIC II war eine echte Überraschung für uns, da wir uns an Bord alles viel kleiner und enger vorgestellt hatten. Unsere Kabine war genau so groß wie die meisten Hotelzimmer, die wir in den letzten Jahren hatten.

2009 04 Aegypten 011 2009 04 Aegypten 002 2009 04 Aegypten 003
2009 04 Aegypten 004 2009 04 Aegypten 005 2009 04 Aegypten 006
2009 04 Aegypten 007 2009 04 Aegypten 008 2009 04 Aegypten 009

Das Innere des Schiffes war in Mahagoni und Messing gehalten. Alles war blitzsauber und ständig war jemand am abstauben oder polieren. Unter der Wasserlinie war der Speisesaal. Ebenerdig, also wenn man an Bord kam, war die Rezeption, die Bar und einige Zimmer. Im ersten und zweiten Stock waren die restlichen Zimmer. Auf dem obersten Deck war der Swimmingpool, das Sonnendeck und eine Openair Bar.  

 2009 04 Aegypten 010  2009 04 Aegypten 012  2009 04 Aegypten 013
 2009 04 Aegypten 014  2009 04 Aegypten 015  2009 04 Aegypten 017
 2009 04 Aegypten 043  2009 04 Aegypten 044  2009 04 Aegypten 045
 2009 04 Aegypten 046  2009 04 Aegypten 048  2009 04 Aegypten 049

Gleich am ersten Vormittag unternahmen wir eine Kutschfahrt durch Luxor.  

 2009 04 Aegypten 018  2009 04 Aegypten 019  2009 04 Aegypten 020
 2009 04 Aegypten 021  2009 04 Aegypten 022  2009 04 Aegypten 023
 2009 04 Aegypten 024  2009 04 Aegypten 025  2009 04 Aegypten 026
 2009 04 Aegypten 027  2009 04 Aegypten 028  2009 04 Aegypten 029
 2009 04 Aegypten 030  2009 04 Aegypten 031  2009 04 Aegypten 033
 2009 04 Aegypten 032  2009 04 Aegypten 034  2009 04 Aegypten 035
 2009 04 Aegypten 036  2009 04 Aegypten 037  2009 04 Aegypten 038
 2009 04 Aegypten 039  2009 04 Aegypten 041  2009 04 Aegypten 042

Nach dem ersten Mittagessen auf dem Schiff ging es per Bus zum Karnak-Tempel in Luxor.
Der Karnak-Tempel liegt als größte Tempelanlage von Ägypten etwa 2,5 Kilometer nördlich von Luxor und direkt am Nil. Die ältesten heute noch sichtbaren Baureste des Tempels stammen aus der 12. Dynastie. Bis in die römische Kaiserzeit wurde der Tempel immer wieder erweitert und umgebaut.  

2009 04 Aegypten 145 2009 04 Aegypten 147 2009 04 Aegypten 148
2009 04 Aegypten 149 2009 04 Aegypten 151 2009 04 Aegypten 152
2009 04 Aegypten 154 2009 04 Aegypten 158 2009 04 Aegypten 161
2009 04 Aegypten 163 2009 04 Aegypten 164 2009 04 Aegypten 165
2009 04 Aegypten 166 2009 04 Aegypten 167 2009 04 Aegypten 168
2009 04 Aegypten 179 2009 04 Aegypten 182 2009 04 Aegypten 185
2009 04 Aegypten 189 2009 04 Aegypten 190 2009 04 Aegypten 193
2009 04 Aegypten 198 2009 04 Aegypten 210 2009 04 Aegypten 212
2009 04 Aegypten 222 2009 04 Aegypten 225 2009 04 Aegypten 226
2009 04 Aegypten 235 2009 04 Aegypten 239 2009 04 Aegypten 240
2009 04 Aegypten 245 2009 04 Aegypten 246 2009 04 Aegypten 251

Gegen abend des Tages besuchten wir den Luxor-Tempel. Der Luxor-Tempel ist eine Tempelanlage im heutigen Luxor. Er wurde zur Zeit des Neuen Reichs errichtet und wurde südlicher Harem des Amun von Karnak genannt. Er war dem Gott Amun, seiner Gemahlin Mut und ihrem gemeinsamen Sohn, dem Mondgott Chons, geweiht.  

 2009 04 Aegypten 256  2009 04 Aegypten 257  2009 04 Aegypten 258
 2009 04 Aegypten 261  2009 04 Aegypten 262  2009 04 Aegypten 263
 2009 04 Aegypten 267  2009 04 Aegypten 270  2009 04 Aegypten 271
 2009 04 Aegypten 273  2009 04 Aegypten 282  2009 04 Aegypten 282

Am frühen Morgen des zweiten Tages fuhren wir zum Tal der Könige. Das Tal befindet sich in Theben-West, gegenüber von Karnak, am Rand der Wüste und ist gesäumt von hohen Bergen. Trotz jahrtausendelanger Aktivität von Grabräubern und Plünderern lieferte das Tal der Könige noch immer wertvolle Grabungsfunde. Unter anderem wurde das Grab des Tutanchamun dort im Jahr 1922 von Howard Carter entdeckt.
In den Gräbern selbst ist absolutes Film- und Foto-Verbot. Deshalb haben wir auch nur ein paar Aussenaufnahmen des Tals.  

2009 04 Aegypten 287 2009 04 Aegypten 288 2009 04 Aegypten 289
 2009 04 Aegypten 290  2009 04 Aegypten 292  2009 04 Aegypten 294
 2009 04 Aegypten 295  2009 04 Aegypten 296  2009 04 Aegypten 297
 2009 04 Aegypten 298  2009 04 Aegypten 299  2009 04 Aegypten 300
 2009 04 Aegypten 302  2009 04 Aegypten 303  2009 04 Aegypten 305
 2009 04 Aegypten 306  2009 04 Aegypten 309  2009 04 Aegypten 310

Der Totentempel der Hatschepsut stammt aus der 18. Dynastie und ist der am besten erhaltene Tempel in Deir el-Bahari. Er liegt genau auf einer Achse mit dem großen Amun-Tempel in Karnak, allerdings auf der anderen Seite des Nils. Dieser Terrassentempel der Königin Hatschepsut wurde in nur 15 Jahren erbaut.  

2009 04 Aegypten 312 2009 04 Aegypten 315 2009 04 Aegypten 317
 2009 04 Aegypten 322  2009 04 Aegypten 323  2009 04 Aegypten 325
 2009 04 Aegypten 327  2009 04 Aegypten 330  2009 04 Aegypten 332
 2009 04 Aegypten 333  2009 04 Aegypten 334  2009 04 Aegypten 335
 2009 04 Aegypten 339  2009 04 Aegypten 340  2009 04 Aegypten 342
 2009 04 Aegypten 343  2009 04 Aegypten 344  2009 04 Aegypten 345

Nach dem Haschepsut-Tempel haben wir uns noch die Memnon-Kolosse angesehen. Die Memnonkolosse sind etwa 18 Meter hohe altägyptische Zwillingskolossalstatuen aus Quarzit. Sie stehen unweit des Tals der Könige in Theben-West.  

2009 04 Aegypten 348

2009 04 Aegypten 354

2009 04 Aegypten 353

Am dritten Tag fuhr das Schiff mehrere Stunden, so daß halt faulenzen angesagt war. Besichtigungen wurden entspannt von der Liege aus vorgenommen. 

2009 04 Aegypten 104 2009 04 Aegypten 360 2009 04 Aegypten 361
 2009 04 Aegypten 370  2009 04 Aegypten 362  2009 04 Aegypten 373
 2009 04 Aegypten 374  2009 04 Aegypten 376  2009 04 Aegypten 380

Am vierten Tag besichtigten wir zuerst den Horus-Tempel in Edfu. Der Horus-Tempel von Edfu befindet sich, wie der Name schon andeutet, in der Stadt Edfu, ca. 100 km südlich von Luxor. Die Stadt ist die ehemalige Hauptstadt des zweiten Oberägyptischen Gaues.  

 2009 04 Aegypten 399  2009 04 Aegypten 405  2009 04 Aegypten 407
 2009 04 Aegypten 408  2009 04 Aegypten 412  2009 04 Aegypten 413
 2009 04 Aegypten 415  2009 04 Aegypten 417  2009 04 Aegypten 420
 2009 04 Aegypten 422  2009 04 Aegypten 424  2009 04 Aegypten 426
 2009 04 Aegypten 427  2009 04 Aegypten 428  2009 04 Aegypten 430
 2009 04 Aegypten 436  2009 04 Aegypten 438  2009 04 Aegypten 441
 2009 04 Aegypten 442  2009 04 Aegypten 443  2009 04 Aegypten 444
 2009 04 Aegypten 446  2009 04 Aegypten 448  2009 04 Aegypten 455
2009 04 Aegypten 456 2009 04 Aegypten 457 2009 04 Aegypten 458

Am Nachmittag fuhren wir mit einem Boot den Nil aufwärts zu einem Nubischen Dorf.  

2009 04 Aegypten 503 2009 04 Aegypten 508 2009 04 Aegypten 504
 2009 04 Aegypten 515  2009 04 Aegypten 514  2009 04 Aegypten 521
 2009 04 Aegypten 524  2009 04 Aegypten 525  2009 04 Aegypten 528
 2009 04 Aegypten 529  2009 04 Aegypten 534  2009 04 Aegypten 535
 2009 04 Aegypten 536  2009 04 Aegypten 538  2009 04 Aegypten 539
 2009 04 Aegypten 540  2009 04 Aegypten 541  2009 04 Aegypten 542

Den Abschluss des Tages bildete die Besichtigung des Philae-Tempels mitten im Nasser Stausee. Als Perle des Nils wurde der Tempel der Isis auf der Insel Philae gerühmt, der erst 537 auf Befehl des oströmischen Kaisers Justinian I. geschlossen wurde. Im Zusammenhang mit dem Bau des Assuan-Staudamm und der Rettungsaktion für Nubiens Denkmäler plante man den Umzug des Heiligtums. Die höher gelegene Nachbarinsel Agilkia wurde umgestaltet, die wichtigsten Bauten von Philae in 37.363 zwischen 2 und 25 t schwere Blöcke zersägt und originalgetreu wieder aufgebaut.

 2009 04 Aegypten 559  2009 04 Aegypten 561  2009 04 Aegypten 563
 2009 04 Aegypten 564  2009 04 Aegypten 566  2009 04 Aegypten 567
 2009 04 Aegypten 570  2009 04 Aegypten 571  2009 04 Aegypten 574
 2009 04 Aegypten 576  2009 04 Aegypten 578  2009 04 Aegypten 582
 2009 04 Aegypten 583  2009 04 Aegypten 598  2009 04 Aegypten 585

Am fünften Tag des Nilkreuzfahrt stand Abu Simbel auf dem Programm. Schon sehr früh am Morgen fuhren wir mit dem Bus 2 Stunden nach Abu Simbel. Durch den geplanten Bau des Assuan-Hochdamms wären neben den Tempeln von Philae und Kalabscha auch die beiden Tempel Ramses II. in Abu Simbel im Nassersee versunken. Die Verlegung der beiden Tempel von Abu Simbel erfolgte in der Zeit vom November 1963 bis zum September 1968 in einer internationalen Solidaritätsaktion.  

2009 04 Aegypten 602 2009 04 Aegypten 605 2009 04 Aegypten 608
2009 04 Aegypten 609 2009 04 Aegypten 612 2009 04 Aegypten 613
2009 04 Aegypten 614 2009 04 Aegypten 617 2009 04 Aegypten 618
2009 04 Aegypten 621 2009 04 Aegypten 624 2009 04 Aegypten 627
2009 04 Aegypten 628 2009 04 Aegypten 633 2009 04 Aegypten 649

Nach einer fünf stündigen Busfahrt von Luxor nach Hurghada kamen wir in unserem Hotel dem Stella Makadi Beach an. Die lang gestreckte Makadi Bay ist ein neues, noch kaum erschlossenes Urlaubsgebiet am Roten Meer, ca. 25 Km südlich vom Flughafen Hurghada. Das Hotel wurde erst im Herbst 2008 neu eröffnet. Die Bauarbeiten sind innerhalb des Hotels abgeschlossen. 

2009 04 Aegypten 766 2009 04 Aegypten 715 2009 04 Aegypten 716
2009 04 Aegypten 717 2009 04 Aegypten 718 2009 04 Aegypten 719
2009 04 Aegypten 720 2009 04 Aegypten 721 2009 04 Aegypten 722
2009 04 Aegypten 723 2009 04 Aegypten 726 2009 04 Aegypten 728
2009 04 Aegypten 730 2009 04 Aegypten 732 2009 04 Aegypten 735
2009 04 Aegypten 745 2009 04 Aegypten 746 2009 04 Aegypten 762

2009 - Olypische Riviera - Griechenland

 2009 Leptokaria

Im Frühling fand ich im Reisebüro eines Supermarktes einen Alltours-Katalog in dem alle Club-Alltoura Hotels zusammen gefasst waren. Da wir im Club Albatros auf Lanzarote sehr gute Erfahrungen mit einem Alltours-Club gemacht hatten, begann ich den Katalog eingehend zu studieren. In einer Fleißarbeit habe ich alle Alltoura-Clubs in Holidaycheck eingegeben und festgestellt, das zwei Alltoura-Hotels mit 92 % Weiterempfehlung bewertet waren. Ein Hotel war in Tunesien und eins in Nordgriechenland.

Da wird bereits im Frühling in Ägypten waren, kam das Tunesische Hotel nicht in Frage. Also buchten wir den Alltoura-Club „Poseidon Palace“ in Lepotokaria, in Nordgriechenland.

Die Anreise war, bedingt durch den kurzen Flug von nur 2 Stunden und 15 Minuten, und dem Transfer von ca. 1 Stunde (100Km Autobahn) sehr angenehm. Das Flugzeug von Tuifly war genau wie bei allen anderen Ferienfliegern, gnadenlos eng und bis zum letzen Winkel vollgepackt.

Aber wie gesagt, zwei Stunden Flug gehen schnell vorbei.

Außer den hier vorgestellten Bildern gibt es auf HolidayCheck noch ein kleines Video über unser Hotel.

Das Hotel gliedert sich in ein Haupthaus, in dem die Rezeption, der Speisesaal, das Theater, ein kleiner Laden und eine Internet-Ecke sind. An den Pools ist wie schon der Name sagt, die Poolbar und ein Open-Air-Restaurant, in dem das Mittagessen angeboten wird. Und am Strand gibt es noch eine Strandbar, in der wir jeden Abend am Meer gesessen haben, und bei Meeresrauschen unsere All-Inclusive Drinks zu uns genommen haben.  

 2009 09 OlympRiv 001  2009 09 OlympRiv 002  2009 09 OlympRiv 055
 2009 09 OlympRiv 056  2009 09 OlympRiv 065  2009 09 OlympRiv 068
 2009 09 OlympRiv 069  2009 09 OlympRiv 071  2009 09 OlympRiv 003

Unser Zimmer lag etwas abseits, was den großen Vorteil hatte, das wir von allen Aktivitäten im Club nichts mitbekamen. Bei uns war es schön ruhig, bis auf die Schwalben, die in allen Ecken wie wild ihre Nester bauten. Schon morgens früh um 5 Uhr begann das Gezwitscher und Geflatter.
Da wir ebenfalls auf dem Land leben, hörten wir die Vögel überhaupt nicht. Aber Gäste die in der Stadt wohnen, hatten da schon ein Problem. Aber wie dem auch sei, es hatte den unbestreitbaren Vorteil, dass es quasi keine Fliegen gab.  

2009 09 OlympRiv 287 2009 09 OlympRiv 288 2009 09 OlympRiv 289
 2009 09 OlympRiv 290  2009 09 OlympRiv 292  2009 09 OlympRiv 296
 2009 09 OlympRiv 298  2009 09 OlympRiv 301  2009 09 OlympRiv 299

Frühstück und Abendessen wurde immer im klimatisierten Restaurant in Buffettform angeboten. Vor dem Restaurant war eine Terrasse auf der wir immer gegessen haben. Hier hatte man einen schönen Blick aufs Meer und den Garten.  

Alle Mahlzeiten wurden in Buffetform angeboten. Da wir große Griechenlandfans sind war für uns immer etwas Leckeres auf dem Buffet zu finden. Selbst die Hardcore-Deutschen bekamen ihr Schnitzel oder Gulasch. Da ich mich nur von griechischen Vorspeisen ernähren könnte, habe ich täglich Tsatsiki, Tarama, alle Arten von Schafskäse-Cremes, Peperonie und Oliven mit Genuss in mich reingeschaufelt.  

2009 09 OlympRiv 244 2009 09 OlympRiv 245 2009 09 OlympRiv 246
 2009 09 OlympRiv 247  2009 09 OlympRiv 248  2009 09 OlympRiv 253
 2009 09 OlympRiv 254  2009 09 OlympRiv 304  2009 09 OlympRiv 307
 2009 09 OlympRiv 308  2009 09 OlympRiv 309  2009 09 OlympRiv 312

Das Einzige was zu bemängeln ist, ist der Strand. Zwischen Hotel und Strand ist ein kleiner asphaltierter Weg. Der Strand selbst ist mit feinem Sand künstlich aufgeschüttet. Die letzten zwei bis drei Meter ins Wasser und die ersten zehn Meter im Wasser, bestehen aus faustgroßen Kieselsteinen. Ohne Badeschuhe ist es ziemlich unangenehm ins Wasser zu gehen. 

 2009 09 OlympRiv 007  2009 09 OlympRiv 061  2009 09 OlympRiv 062
 2009 09 OlympRiv 241  2009 09 OlympRiv 236  2009 09 OlympRiv 243

Ca 3 Km vom Hotel entfernt liegt der Ort Leptokaria. Vom Hotel aus geht ein, teils geteerter, teils geschotterter Weg am Meer entlang zum Ort. Touristisch gesehen gibt der Ort nichts her. Ein paar Restaurants und Geschäfte. Aber kaum Touristen. Wenn überhaupt, dann griechische Touries. Aber wie gesagt, es ist mal ganz nett durch zu gehen, aber ansonsten ist es uninteressant.  

 2009 09 OlympRiv 012  2009 09 OlympRiv 013  2009 09 OlympRiv 014

In die andere Richtung am Meer entlang kommt man zum Ort Platamos. Etwa 2 Km außerhalb liegt eine Kreuzfahrerburg Platamon, die von fränkischen Rittern im 12. Jahrhundert gebaut wurde.

 2009 09 OlympRiv 022 2009 09 OlympRiv 024 2009 09 OlympRiv 025
 2009 09 OlympRiv 028  2009 09 OlympRiv 030  2009 09 OlympRiv 031
 2009 09 OlympRiv 035  2009 09 OlympRiv 036  2009 09 OlympRiv 046
 2009 09 OlympRiv 047  2009 09 OlympRiv 048  2009 09 OlympRiv 049

Etwa in der Mitte des Urlaubes nahmen wir uns einen Leihwagen, mit dem wir über Berg und Tal drei Tage lang durch Nordgriechenland gefahren sind. Unsere erste Fahrt ging nach Vergina zum Grab von Phillip II

Phillip der II. war der Vater von Alexander dem Großen. Sein Grabmal wurde per Zufall in den Siebziger Jahren entdeckt: Im Ort Vergina war am Ortsrand ein großer, grasbewachsener Hügel. Archäologen begannen auf Verdacht mit Probegrabungen auf diesem Hügel und fanden drei Gräber, die noch unversehrt waren. Nachdem alle Gräber ausgegraben waren, wurde über das Ausgrabungsfeld eine runde Betonschale gegossen und über den Beton wieder Erde aufgefüllt, sodaß heute der Hügel wieder aussieht wie vor seiner Entdeckung.

Im Grab selbst ist strengstes Foto und Vidoeverbot, was ich überhaupt nicht verstehen kann. Deshalb habe ich diese Bilder aus Wikipedia heruntergeladen.

2009 09 OlympRiv 313 2009 09 OlympRiv 314 2009 09 OlympRiv 315

Von Vergina aus fuhren wir nach Edessa, der Stadt des Wassers. Heute sind die Wasserfälle von Edessa eine in ganz Griechenland einzigartige Attraktion. Vom größten Wasserfall namens „Karanos“ stürzen die Wassermassen 70 Meter in die Tiefe. Zu der Jahreszeit als wir dort waren, war der Wasserfall sehr bescheiden.  

 2009 09 OlympRiv 097  2009 09 OlympRiv 098  2009 09 OlympRiv 100
 2009 09 OlympRiv 103  2009 09 OlympRiv 106  2009 09 OlympRiv 107
 2009 09 OlympRiv 108  2009 09 OlympRiv 107  2009 09 OlympRiv 099

Am zweiten Tag unserer Leihwagentour fuhren wir ins Landesinnere zu den Meteora-Klöstern. Der Name „Metéora“ leitet sich ab von „meteorizo“, was so viel wie „in der Luft schwebend“ bedeutet. Dieser Name beschreibt die Lage der Klöster, die auf einem hohen Felsen gebaut wurden, so das sie bei dunstiger Luft manchmal zu schweben scheinen. Von den ehemals 24 Klöstern sind heute nur noch 6 bewohnt und auch für Besucher zugänglich.  

2009 09 OlympRiv 113 2009 09 OlympRiv 114 2009 09 OlympRiv 115
 2009 09 OlympRiv 118  2009 09 OlympRiv 122  2009 09 OlympRiv 124
 2009 09 OlympRiv 125  2009 09 OlympRiv 129  2009 09 OlympRiv 131
 2009 09 OlympRiv 132  2009 09 OlympRiv 133  2009 09 OlympRiv 134
 2009 09 OlympRiv 138  2009 09 OlympRiv 139  2009 09 OlympRiv 140
 2009 09 OlympRiv 144  2009 09 OlympRiv 145  2009 09 OlympRiv 146
 2009 09 OlympRiv 147  2009 09 OlympRiv 148  2009 09 OlympRiv 151

In der Mittagszeit fuhren wir aus dem Bereich der Meteora-Klöster heraus in die Berge um uns nach einem geeigneten Restaurant umzusehen. Wir folgten einem Schild, das ein Restaurant anpries in dem deutsch gesprochen würde. Die Entfernung war mit fünf Kilometern angegeben, es waren aber sieben Kilometer, über eine geteerte Bergstrasse mit einer herrlichen Aussicht. Das Lokal wurde von einem jungen Griechen betrieben, der in der Schweiz aufgewachsen war. Das Essen war echt super, aber die Aussicht über das Gebirge ringsum war noch um Klassen besser.  

 2009 09 OlympRiv 154  2009 09 OlympRiv 155  2009 09 OlympRiv 160
 2009 09 OlympRiv 162  2009 09 OlympRiv 163  2009 09 OlympRiv 167
 2009 09 OlympRiv 165  2009 09 OlympRiv 156  2009 09 OlympRiv 168

Der dritte Tag führte uns nach Dion ganz in der Nähe von Leptokaria. Die Ausgrabungen wurden im Jahre 1928 vom damaligen Rektor der Unversität von Thessaloniki, begonnen und nach einer Pause erst 30 Jahre später fortgesetzt. Die dritte Ausgrabungsphase begann im Jahre 1973. Obwohl die Ausgrabungsstätte hochgelobt wird, war sie für uns eine Enttäuschung.
An sich gibt es hier unheimlich viel zu sehen, aber die Ausgrabungen sind ziemlich lieblos präsentiert. Das einzig Beachtungswerte ist der Eintrittspreis von 8 Euro, der für diese Präsentation völlig überzogen ist.  

2009 09 OlympRiv 187 2009 09 OlympRiv 188 2009 09 OlympRiv 190
 2009 09 OlympRiv 191  2009 09 OlympRiv 193  2009 09 OlympRiv 194
 2009 09 OlympRiv 197  2009 09 OlympRiv 198  2009 09 OlympRiv 201
 2009 09 OlympRiv 202  2009 09 OlympRiv 203  2009 09 OlympRiv 204

In der Mittagszeit fuhren wir dann über Litochoro zum Olymp. Die Strasse schlängelt sich über 18 Kilometer den Berg hinauf. Auf 1100 Metern Höhe ist die Strasse zu Ende und der Wanderweg zum Olymp beginnt. Da es für eine größere Wanderung in Richtung Olymp zu spät war, gingen wir zuerst einmal in einer Berghütte schön essen. Danach wanderten wir zu einem kleinen Wasserfall. Gegen sechs Uhr abends waren wir wieder in unserem Hotel.  

 2009 09 OlympRiv 205  2009 09 OlympRiv 208  2009 09 OlympRiv 214
 2009 09 OlympRiv 215  2009 09 OlympRiv 217  2009 09 OlympRiv 219
 2009 09 OlympRiv 222  2009 09 OlympRiv 227  2009 09 OlympRiv 226

Die restlichen Tage verbrachten wir im Hotel, genossen das Essen, die Animationsshows und den Strand. 

 2009 09 OlympRiv 008  2009 09 OlympRiv 054  2009 09 OlympRiv 057
 2009 09 OlympRiv 075  2009 09 OlympRiv 256  2009 09 OlympRiv 266
 2009 09 OlympRiv 272  2009 09 OlympRiv 325  2009 09 OlympRiv 329
©2017 Familie Beaury aus Ingelheim. All Rights Reserved. Designed By Michael Beaury

Search