2007 - Bali - Kuta

2007 Bali

Bali, die Insel der Götter, Geister und Dämonen betört vom ersten Tag an alle Sinne. Über dem Land liegt der Duft von Räucherstäbchen und frisch gepflückten Blüten. Kunstvoll angelegte Reisterrassen überziehen die Hügel und Ebenen. Die Insel ist unwahrscheinlich grün. Alles blüht und wächst in einer unglaublichen Kraft.

Die Menschen sind tief gläubig. Vor jedem Eingang steht ein Opferschälchen für die guten Geister. Alle Tempel sind reich geschmückt und liebevoll verziert. Die Menschen gehen miteinender höflich und freundlich um.

Für uns Europäer ist diese Idylle immer noch Buchstäblich. Wären nicht die Bombenattentate vor einigen Jahren gewesen, wäre dies immer noch ein absoluter Hort von Frieden und Ausgeglichenheit. So aber, sieht man doch schon öfter mal Polizei, die aber mehr um die Sicherheit der Bevölkerung und der Touristen besorgt ist, und überwiegend die Besucher der Nachbarinseln (Java, Borneo usw.) kontrollieren.

Im Mai diesen Jahres wollten wir uns nun selbst von dieser so überschwänglich gelobten Insel ein Bild machen und verbrachten dort zwei sehr schöne Wochen in im Hotel Legian Beach in Kuta.

Außer den hier vorgestellten Bildern gibt es auf HolidayCheck noch ein kleines Video über unser Hotel.

Das Hotel Legian Beach liegt am gleichnamigen Strand etwas außerhalb von Kuta. Wobei die Bezeichnung "außerhalb" nicht wörtlich zu nehmen ist. Da Kuta im Laufe der Jahre um das Hotel herum gewachsen ist.
Das Hotel liegt direkt, nur von einer Uferpromenade getrennt, an einem feinen Sandstrand. Das Hotel besteht aus einem großen Haupthaus mit fünf Stockwerken und vielen kleinen Bungalows in einem wunderbar gepflegten tropischen Garten. Wir hatte ein Zimmer im siebten Stock des Haupthauses mit Meerblick.
Die Poollandschaft umfasst zwei große schön angelegte Pools, mit Poolbar, Kinderpool und Whirlpool. Am Pool gibt es genügend Liegen ohne Auflagen.
Das wirklich hervorragende Frühstück wird in einem überdachten Freiluftrestaurant eingenommen.

 2007 08 Bali 773  2007 08 Bali 774  2007 08 Bali 772

 

Erster Tagesausflug

Bei unserem ersten Tagesausflug ins Innere der Insel, sahen wir überall Bauern bei der Arbeit in den Reisfeldern. Es ist schon erstaunlich, das fast alle Feldarbeiten noch immer mit der Hand und nicht mit Maschinen ausgeführt werden.
Jeder noch so kleine Fleck ist bis hoch in die Berge mit Reiterrassen bedeckt.
Es ist faszinierend zu sehen, wie das Wasser aus den Bergen über ein ausgeklügeltes System von Terrassen und Kanälen bis in die Ebenen geleitet wird und so jedes Feld ohne Technik bewässert wird.  

 2007 08 Bali 001  2007 08 Bali 006  2007 08 Bali 002
 2007 08 Bali 015  2007 08 Bali 016  2007 08 Bali 017
 2007 08 Bali 018  2007 08 Bali 019  2007 08 Bali 020

Bei der ersten Besichtigung eines Tempels entschieden wir uns, für jeden ein Tuch zu kaufen, was man um den Bauch wickeln konnte, da es verboten ist, mit unbedeckten Knien oder Schultern einen Tempel zu betreten.  

2007 08 Bali 035 2007 08 Bali 037 2007 08 Bali 040

Fast alle Tempel auf Bali sind aus Lavasteinen gebaut. Durch diese schwarz-braunen Steine wirken alle Tempel sehr düster und bedrohlich. Dieses düstere Bild wird durch bunte Girlanden, Tücher oder Blumen gemildert.
Was mir aber aufgefallen ist, ist die Tatsache das auch die alten Tempel immer noch gepflegt und erhalten werden, was ja in Asien sonst nicht der Fall ist. 

 2007 08 Bali 042  2007 08 Bali 043  2007 08 Bali 044

Der Fledermaustempel Goa Lawah ist ein weiteres Highlight der Insel. Tausende von Fledermäusen hängen an der Decke einer natürlichen Felsenhöhle.
Schon am Eingang am majestätischen Banyak-Baum kann man die sehr feinen und schrillen Töne der Fledermäuse wahrnehmen. Nur wenige Meter weiter in Richtung des Tempels dringt der beißende Gestank tausender Fledermäuse in die Nase.
Einheimische Gläubige beten vor dieser Höhle und bringen Opfergaben dar.  

 2007 08 Bali 082  2007 08 Bali 083  2007 08 Bali 086

Bei der Besichtigung fanden wir eine Gottesanbeterin. Jeder unserer Reisegruppe versuchte ein Bild von diesem faszinierenden Geschöpf zu schießen.  

 2007 08 Bali 045  2007 08 Bali 046  2007 08 Bali 049 cr

Bei der Besichtigung eines Balinesischen Dorfes hatten wir einen Einblick in die Lebensweise der einfachen Bevölkerung. Jede Familie hat eine Hütte in der die ganze Familie zusammen lebt.
Auf jedem Grundstück steht ein Tempel, der jeden Tag mit Opfergaben, in Form von Lebensmitteln, versorgt wird.
Auf der Dorfstraße konnten wir kurz zwei Kampfhähne erleben, die, sobald sie sich sahen, sofort auf einander los gingen.

 2007 08 Bali 030  2007 08 Bali 032  2007 08 Bali 033

Zweiter Tagesausflug

Das Bali vulkanischen Ursprungs ist, kann man heute noch wunderbar im Zentrum der Insel sehen, da sich hier ein großer Vulkankrater im Laufe der Jahrtausende mit Wasser gefüllt hat, und heute ein beliebtes Ausflugsziel ist.

2007 08 Bali 053 2007 08 Bali 054 2007 08 Bali 058
 2007 08 Bali 059  2007 08 Bali 062  2007 08 Bali 063
 2007 08 Bali 066  2007 08 Bali 061  2007 08 Bali 067

Am Westufer des Bratan-Sees liegt der Tempel Pura Ulun Danu, der der Seegöttin Dewi Danu gewidmet ist. Für eine gute Ernte muß jedes Reisfeld vor den eigentlichen Bepflanzen mit einigen Tropfen aus dem heiligen Bratan-See gesegnet werden.

2007 08 Bali 068 2007 08 Bali 070 2007 08 Bali 071

Auf der Weiterfahrt gab es immer wieder interessante Fotomotive der Insel.  

 2007 08 Bali 075  2007 08 Bali 076  2007 08 Bali 094

Dritter Tagesausflug
Auf 950 Metern Höhe liegt der größte und heiligste Tempel der Balinesen, der Besakih-Tempel (Muttertempel). Der Vulkan wird als Sitz der Götter und als Symbolischer Mittelpunkt des Universums angesehen.
Eigentlich handelt es sich nicht um einen Tempel, sondern um den Sammelbegriff für eine riesige, aus über 30 verschiedenen Tempeln bestehende, Anlage.

2007 08 Bali 096 2007 08 Bali 097 2007 08 Bali 099
 2007 08 Bali 101  2007 08 Bali 102  2007 08 Bali 104
 2007 08 Bali 108  2007 08 Bali 109  2007 08 Bali 112
 2007 08 Bali 113  2007 08 Bali 114  2007 08 Bali 115

Die Stadt Klungkung enthält eine offene Gerichtshalle aus dem 14. Jahrhundert. An der Decke des Gebäudes sind unzählige kleine Gemälde, auf denen die einzelnen Vergehen und ihre Bestrafung gezeigt werden.

 2007 08 Bali 119  2007 08 Bali 121  2007 08 Bali 122


 

2007 - Griechenland - Kykladen-Rundreise

2007 Griechenland

Mitte September des Jahres 2007 sind wir noch einmal für zwei Wochen nach Griechenland geflogen. Wir hatten eine Pauschalreise gebucht, die uns für jeweils drei Tage auf vier Kykladen-Inseln führte.
Wir flogen von Frankfurt nach Santorin. Nach einer Übernachtung auf Santorin gingen wir am nächsten Morgen zum Hafen. Dort fuhren wir mit der Hochgeschwindigkeitsfähre nach Mykonos.
Nach drei Tagen Mykonos gingen wir, bei starkem Wind, wieder auf eine Fähre und fuhren nach Paros, wo wir ebenfalls für drei Tage wohnten. Auf Paros hatten wir meistens trübes Wetter, was aber den Vorteil hatte das wir im Landesinneren eine schöne Wanderung auf dem Byzantinischen Weg machen konnten.
Mit einer großen Autofähre fuhren wir dann von Paros nach Naxos. Da wir schon einmal auf Naxos waren, konnten wir schon auf der Fähre unsere Besichtigungstouren auf Naxos planen.
Die letzten drei Tage unseres Urlaubes verbrachten wir auf Santorin, wo wir eigentlich nur noch relaxten und zu einem wunderbar leeren schwarzen Strand fuhren. 

Von Santorin fuhren wir mit der Hochgeschwindigkeits-Personenfähre von Santorin nach Mykonos. Diese neuen Fähren sehen aus wie Raumschiffe. Sobald die Fähre aus dem Hafen ist, geht die Post ab. Das Schiff beschleunigt mit unwahrscheinlicher Geschwindigkeit und man hat das Gefühl es schwebt über dem Wasser. Im Schiff hört man praktisch nichts vom Meer. Ab und zu spritzt eine Welle über die Scheiben, aber im Schiff hört man davon gar nichts.  

2007 11 Kreta 051 2007 11 Kreta 094 2007 11 Kreta 004

Nach ca. 3 Stunden ereichten wir Mykonos. Bei der Ankunft waren wir beeindruckt von den strahlend weißen Häusern und dem strahlend blauen Himmel. Jede Ecke der Stadt ist sauber. Es gibt keine Schmuddelecken. Alles ist auf Tourismus ausgelegt. Was sich natürlich auch in den Preisen zeigt. So teuer wie auf Mykonos haben wir bisher noch nie in Europa Urlaub gemacht.  

2007 11 Kreta 007 2007 11 Kreta 008 2007 11 Kreta 009
 2007 11 Kreta 010  2007 11 Kreta 012  2007 11 Kreta 013
 2007 11 Kreta 014  2007 11 Kreta 015  2007 11 Kreta 018
 2007 11 Kreta 019  2007 11 Kreta 020  2007 11 Kreta 026
 2007 11 Kreta 027  2007 11 Kreta 028  2007 11 Kreta 029
 2007 11 Kreta 030  2007 11 Kreta 031  2007 11 Kreta 033
 2007 11 Kreta 034  2007 11 Kreta 035  2007 11 Kreta 032

Sobald man aus der Stadt raus ist, beginnt eine andere Welt. Alles ist einfacher, zwar auch sauber, aber nicht mehr so extrem auf "echt" griechisch getrimmt wie in der Stadt.
Wir sind mit unserem Leihwagen kreuz und quer durch die Insel gefahren und haben viele ruhige und idyllische Flecken gesehen. 

2007 11 Kreta 036 2007 11 Kreta 037 2007 11 Kreta 039
 2007 11 Kreta 040  2007 11 Kreta 042  2007 11 Kreta 043
 2007 11 Kreta 048  2007 11 Kreta 044  2007 11 Kreta 043

Aber nach drei Tagen ging es wieder auf die Hochgeschwindigkeitsfähre und wir fuhren bei ziemlich rauer See zum nächsten Ziel unseres Urlaues, nach Paros.

Paros

Nach einer stürmischen Überfahrt kamen wir wohlbehalten im Hafen von Paros an. Unser Hotel war OK. Das Wetter gerade noch OK.
Die Hauptstadt von Paros ist , genau wie Mykonos, in Weiß und Blau gehalten. Alles ist wunderbar sauber. Nur die unzähligen Touristen fehlen. Alles ist ruhiger. Beim Bummel durch die weißen Gassen gab es wunderbare Fotomotive.

 2007 11 Kreta 004  2007 11 Kreta 096  2007 11 Kreta 100
 2007 11 Kreta 101  2007 11 Kreta 103  2007 11 Kreta 104
 2007 11 Kreta 147  2007 11 Kreta 152  2007 11 Kreta 149

Da Paros schon während der Antike besiedelt war, gibt es an allen Ecken noch immer antike Trümmer. Im Mittelalter wurden diese Trümmer als Baumaterial benutzt. So kann man noch heute innerhalb der Stadt, überall die Reste antiker Steine sehen.  

2007 11 Kreta 059 2007 11 Kreta 060 2007 11 Kreta 061
2007 11 Kreta 063 2007 11 Kreta 065 2007 11 Kreta 058

Auf Paros steht die älteste christliche Kirche des Mittelmeeres. Sie wurde von dem gleichen Baumeister erbaut, wie die Hagia Sofia in Istanbul.

2007 11 Kreta 067 2007 11 Kreta 070 2007 11 Kreta 071
2007 11 Kreta 072 2007 11 Kreta 074 2007 11 Kreta 073

An Baden war während unserer drei Tage auf Paros nicht zu denken. Es wehte ein kühler stürmischer Wind. Deshalb unternahmen wir eine Fahrt mit dem Leihwagen ins Landesinnere, um ein Stück auf den "byzantinischen Weg" zu wandern. Dieser Weg war in früheren Jahrhunderten die Verbindung zwischen dem Hafen am Meer und der Hauptstadt im geschützten Landesinneren.  

2007 11 Kreta 076 2007 11 Kreta 077 2007 11 Kreta 078
 2007 11 Kreta 079  2007 11 Kreta 080  2007 11 Kreta 082
 2007 11 Kreta 084  2007 11 Kreta 087  2007 11 Kreta 089
 2007 11 Kreta 090  2007 11 Kreta 081  2007 11 Kreta 091

Naxos

An den drei Tagen, als wir auf Paros waren, war der Fährverkehr zwischen den Inseln unterbrochen. Es war so stürmisch, das der Fährverkehr eingestellt wurde.
An unserem Abreisetag nach Naxos begann nun der Fährverkehr zwischen den Inseln wieder zu laufen. Deshalb war die Fähre von Paros nach Naxos auch sehr voll, wenn nicht sogar überfüllt. Überall auf dem Schiff saßen, standen oder lagen die Passagiere rum. Es sah aus wie auf einem Flüchtlingsschiff. Die Überfahrt von Paros nach Naxos dauert etwa eineinhalb Stunden. 

Da wir bereits im Jahr 2000 schon einmal zwei Wochen Urlaub auf Naxos gemacht hatten, kannten wir alle interessanten Ausflugziele. Am ersten Tag fuhren wir Richtung Norden ins Inselinnere. Im Inneren der Insel gibt es auch heute noch gewaltige Marmorsteinbrüche, aus denen auch heute noch der bekannte weiße Naxosmarmor gebrochen wird.  

2007 11 Kreta 110 2007 11 Kreta 112 2007 11 Kreta 113
 2007 11 Kreta 115  2007 11 Kreta 118  2007 11 Kreta 117

Eine Besonderheit auf Naxos sind die drei Kourie (Einz. Kouros), die aus dem 7.oder 6. Jahrhundert vor Christus stammen. Diese drei aus dem rohen Marmorfelsen gehauenen Kolossalstatuen liegen noch heute in den Steinbrüchen aus der Antike. Die Statuen haben eine Größe zwischen 4,7 und 10 Metern. Man nimmt heute an, das zwei dieser Statuen nicht weiter bearbeitet worden sind, da es sich während der Bearbeitung gezeigt hat, das der Marmorblock Fehler enthielt. Die dritte Statue ist wohl während des Transportes auseinander gebrochen.

 2007 11 Kreta 122  2007 11 Kreta 123  2007 11 Kreta 124

Inmitten von Feldern und Weiden liegt einer der frühesten Marmortempel von ganz Griechenland. In einer kleinen Kirche wurden in früheren Jahrhunderten viele Steine des Tempels verbaut. Nachdem die Grundmauern des Tempels ausgegraben worden waren, konnte das Gesamtbild des Tempels rekonstruiert werden.
Die Fundstücke, ergänzt durch handgefertigte Teile wurden zu einem kleinen aber feinen Museum zusammengesetzt.  

 2007 11 Kreta 126  2007 11 Kreta 127  2007 11 Kreta 128
 2007 11 Kreta 129  2007 11 Kreta 131  2007 11 Kreta 132
 2007 11 Kreta 133  2007 11 Kreta 135  2007 11 Kreta 136
 2007 11 Kreta 137  2007 11 Kreta 139  2007 11 Kreta 141
 2007 11 Kreta 142  2007 11 Kreta 144  2007 11 Kreta 130

Santorin

Die letzte Insel unseres Urlaubes auf den Kykladen, war Santorin. Die Einfahrt des Fährschiffes in den Vulkankrater von Santorin ist wirklich beeindruckend. Riesige Kreuzfahrtschiffe wirken bei dieser Kulisse wie Spielzeug. 

 2007 11 Kreta 147  2007 11 Kreta 150  2007 11 Kreta 152
 2007 11 Kreta 154  2007 11 Kreta 155  2007 11 Kreta 159

Das war nun unsere letzte Fährfahrt auf dieser Reise. Wir kamen im Hafen von Santorin an und alle strömten zu ihren Bussen und Taxis. 

2007 11 Kreta 160 2007 11 Kreta 161 2007 11 Kreta 162

Ausserhalb von Oia, am Kraterabseitigen Hang lag unser Hotel. Die Zimmer waren gemütlich, der Pool klein, aber die Aussicht prächtig. 

 2007 11 Kreta 167  2007 11 Kreta 168  2007 11 Kreta 166
 2007 11 Kreta 169  2007 11 Kreta 172  2007 11 Kreta 171
 2007 11 Kreta 174  2007 11 Kreta 176  2007 11 Kreta 170

Die Stadt Oia liegt direkt am Kraterrand und bietet einen prächtigen Ausblick auf den Krater. Im Ort ist alles auf Tourimus ausgelegt. Geschäfte, Kneipen und kleine Souvenierläden bilden den Kern des Ortes. Alles ist in Blau und weiß gehalten. Touristen schwärmen durch die Stadt. Tagsüber kommen sie von den Kreuzfahrtschiffen. Und abends aus den Hotels. 

 2007 11 Kreta 177  2007 11 Kreta 178  2007 11 Kreta 179

2007 11 Kreta 180

 


 

©2017 Familie Beaury aus Ingelheim. All Rights Reserved. Designed By Michael Beaury

Search