2009 - Olypische Riviera - Griechenland

 2009 Leptokaria

Im Frühling fand ich im Reisebüro eines Supermarktes einen Alltours-Katalog in dem alle Club-Alltoura Hotels zusammen gefasst waren. Da wir im Club Albatros auf Lanzarote sehr gute Erfahrungen mit einem Alltours-Club gemacht hatten, begann ich den Katalog eingehend zu studieren. In einer Fleißarbeit habe ich alle Alltoura-Clubs in Holidaycheck eingegeben und festgestellt, das zwei Alltoura-Hotels mit 92 % Weiterempfehlung bewertet waren. Ein Hotel war in Tunesien und eins in Nordgriechenland.

Da wird bereits im Frühling in Ägypten waren, kam das Tunesische Hotel nicht in Frage. Also buchten wir den Alltoura-Club „Poseidon Palace“ in Lepotokaria, in Nordgriechenland.

Die Anreise war, bedingt durch den kurzen Flug von nur 2 Stunden und 15 Minuten, und dem Transfer von ca. 1 Stunde (100Km Autobahn) sehr angenehm. Das Flugzeug von Tuifly war genau wie bei allen anderen Ferienfliegern, gnadenlos eng und bis zum letzen Winkel vollgepackt.

Aber wie gesagt, zwei Stunden Flug gehen schnell vorbei.

Außer den hier vorgestellten Bildern gibt es auf HolidayCheck noch ein kleines Video über unser Hotel.

Das Hotel gliedert sich in ein Haupthaus, in dem die Rezeption, der Speisesaal, das Theater, ein kleiner Laden und eine Internet-Ecke sind. An den Pools ist wie schon der Name sagt, die Poolbar und ein Open-Air-Restaurant, in dem das Mittagessen angeboten wird. Und am Strand gibt es noch eine Strandbar, in der wir jeden Abend am Meer gesessen haben, und bei Meeresrauschen unsere All-Inclusive Drinks zu uns genommen haben.  

 2009 09 OlympRiv 001  2009 09 OlympRiv 002  2009 09 OlympRiv 055
 2009 09 OlympRiv 056  2009 09 OlympRiv 065  2009 09 OlympRiv 068
 2009 09 OlympRiv 069  2009 09 OlympRiv 071  2009 09 OlympRiv 003

Unser Zimmer lag etwas abseits, was den großen Vorteil hatte, das wir von allen Aktivitäten im Club nichts mitbekamen. Bei uns war es schön ruhig, bis auf die Schwalben, die in allen Ecken wie wild ihre Nester bauten. Schon morgens früh um 5 Uhr begann das Gezwitscher und Geflatter.
Da wir ebenfalls auf dem Land leben, hörten wir die Vögel überhaupt nicht. Aber Gäste die in der Stadt wohnen, hatten da schon ein Problem. Aber wie dem auch sei, es hatte den unbestreitbaren Vorteil, dass es quasi keine Fliegen gab.  

2009 09 OlympRiv 287 2009 09 OlympRiv 288 2009 09 OlympRiv 289
 2009 09 OlympRiv 290  2009 09 OlympRiv 292  2009 09 OlympRiv 296
 2009 09 OlympRiv 298  2009 09 OlympRiv 301  2009 09 OlympRiv 299

Frühstück und Abendessen wurde immer im klimatisierten Restaurant in Buffettform angeboten. Vor dem Restaurant war eine Terrasse auf der wir immer gegessen haben. Hier hatte man einen schönen Blick aufs Meer und den Garten.  

Alle Mahlzeiten wurden in Buffetform angeboten. Da wir große Griechenlandfans sind war für uns immer etwas Leckeres auf dem Buffet zu finden. Selbst die Hardcore-Deutschen bekamen ihr Schnitzel oder Gulasch. Da ich mich nur von griechischen Vorspeisen ernähren könnte, habe ich täglich Tsatsiki, Tarama, alle Arten von Schafskäse-Cremes, Peperonie und Oliven mit Genuss in mich reingeschaufelt.  

2009 09 OlympRiv 244 2009 09 OlympRiv 245 2009 09 OlympRiv 246
 2009 09 OlympRiv 247  2009 09 OlympRiv 248  2009 09 OlympRiv 253
 2009 09 OlympRiv 254  2009 09 OlympRiv 304  2009 09 OlympRiv 307
 2009 09 OlympRiv 308  2009 09 OlympRiv 309  2009 09 OlympRiv 312

Das Einzige was zu bemängeln ist, ist der Strand. Zwischen Hotel und Strand ist ein kleiner asphaltierter Weg. Der Strand selbst ist mit feinem Sand künstlich aufgeschüttet. Die letzten zwei bis drei Meter ins Wasser und die ersten zehn Meter im Wasser, bestehen aus faustgroßen Kieselsteinen. Ohne Badeschuhe ist es ziemlich unangenehm ins Wasser zu gehen. 

 2009 09 OlympRiv 007  2009 09 OlympRiv 061  2009 09 OlympRiv 062
 2009 09 OlympRiv 241  2009 09 OlympRiv 236  2009 09 OlympRiv 243

Ca 3 Km vom Hotel entfernt liegt der Ort Leptokaria. Vom Hotel aus geht ein, teils geteerter, teils geschotterter Weg am Meer entlang zum Ort. Touristisch gesehen gibt der Ort nichts her. Ein paar Restaurants und Geschäfte. Aber kaum Touristen. Wenn überhaupt, dann griechische Touries. Aber wie gesagt, es ist mal ganz nett durch zu gehen, aber ansonsten ist es uninteressant.  

 2009 09 OlympRiv 012  2009 09 OlympRiv 013  2009 09 OlympRiv 014

In die andere Richtung am Meer entlang kommt man zum Ort Platamos. Etwa 2 Km außerhalb liegt eine Kreuzfahrerburg Platamon, die von fränkischen Rittern im 12. Jahrhundert gebaut wurde.

 2009 09 OlympRiv 022 2009 09 OlympRiv 024 2009 09 OlympRiv 025
 2009 09 OlympRiv 028  2009 09 OlympRiv 030  2009 09 OlympRiv 031
 2009 09 OlympRiv 035  2009 09 OlympRiv 036  2009 09 OlympRiv 046
 2009 09 OlympRiv 047  2009 09 OlympRiv 048  2009 09 OlympRiv 049

Etwa in der Mitte des Urlaubes nahmen wir uns einen Leihwagen, mit dem wir über Berg und Tal drei Tage lang durch Nordgriechenland gefahren sind. Unsere erste Fahrt ging nach Vergina zum Grab von Phillip II

Phillip der II. war der Vater von Alexander dem Großen. Sein Grabmal wurde per Zufall in den Siebziger Jahren entdeckt: Im Ort Vergina war am Ortsrand ein großer, grasbewachsener Hügel. Archäologen begannen auf Verdacht mit Probegrabungen auf diesem Hügel und fanden drei Gräber, die noch unversehrt waren. Nachdem alle Gräber ausgegraben waren, wurde über das Ausgrabungsfeld eine runde Betonschale gegossen und über den Beton wieder Erde aufgefüllt, sodaß heute der Hügel wieder aussieht wie vor seiner Entdeckung.

Im Grab selbst ist strengstes Foto und Vidoeverbot, was ich überhaupt nicht verstehen kann. Deshalb habe ich diese Bilder aus Wikipedia heruntergeladen.

2009 09 OlympRiv 313 2009 09 OlympRiv 314 2009 09 OlympRiv 315

Von Vergina aus fuhren wir nach Edessa, der Stadt des Wassers. Heute sind die Wasserfälle von Edessa eine in ganz Griechenland einzigartige Attraktion. Vom größten Wasserfall namens „Karanos“ stürzen die Wassermassen 70 Meter in die Tiefe. Zu der Jahreszeit als wir dort waren, war der Wasserfall sehr bescheiden.  

 2009 09 OlympRiv 097  2009 09 OlympRiv 098  2009 09 OlympRiv 100
 2009 09 OlympRiv 103  2009 09 OlympRiv 106  2009 09 OlympRiv 107
 2009 09 OlympRiv 108  2009 09 OlympRiv 107  2009 09 OlympRiv 099

Am zweiten Tag unserer Leihwagentour fuhren wir ins Landesinnere zu den Meteora-Klöstern. Der Name „Metéora“ leitet sich ab von „meteorizo“, was so viel wie „in der Luft schwebend“ bedeutet. Dieser Name beschreibt die Lage der Klöster, die auf einem hohen Felsen gebaut wurden, so das sie bei dunstiger Luft manchmal zu schweben scheinen. Von den ehemals 24 Klöstern sind heute nur noch 6 bewohnt und auch für Besucher zugänglich.  

2009 09 OlympRiv 113 2009 09 OlympRiv 114 2009 09 OlympRiv 115
 2009 09 OlympRiv 118  2009 09 OlympRiv 122  2009 09 OlympRiv 124
 2009 09 OlympRiv 125  2009 09 OlympRiv 129  2009 09 OlympRiv 131
 2009 09 OlympRiv 132  2009 09 OlympRiv 133  2009 09 OlympRiv 134
 2009 09 OlympRiv 138  2009 09 OlympRiv 139  2009 09 OlympRiv 140
 2009 09 OlympRiv 144  2009 09 OlympRiv 145  2009 09 OlympRiv 146
 2009 09 OlympRiv 147  2009 09 OlympRiv 148  2009 09 OlympRiv 151

In der Mittagszeit fuhren wir aus dem Bereich der Meteora-Klöster heraus in die Berge um uns nach einem geeigneten Restaurant umzusehen. Wir folgten einem Schild, das ein Restaurant anpries in dem deutsch gesprochen würde. Die Entfernung war mit fünf Kilometern angegeben, es waren aber sieben Kilometer, über eine geteerte Bergstrasse mit einer herrlichen Aussicht. Das Lokal wurde von einem jungen Griechen betrieben, der in der Schweiz aufgewachsen war. Das Essen war echt super, aber die Aussicht über das Gebirge ringsum war noch um Klassen besser.  

 2009 09 OlympRiv 154  2009 09 OlympRiv 155  2009 09 OlympRiv 160
 2009 09 OlympRiv 162  2009 09 OlympRiv 163  2009 09 OlympRiv 167
 2009 09 OlympRiv 165  2009 09 OlympRiv 156  2009 09 OlympRiv 168

Der dritte Tag führte uns nach Dion ganz in der Nähe von Leptokaria. Die Ausgrabungen wurden im Jahre 1928 vom damaligen Rektor der Unversität von Thessaloniki, begonnen und nach einer Pause erst 30 Jahre später fortgesetzt. Die dritte Ausgrabungsphase begann im Jahre 1973. Obwohl die Ausgrabungsstätte hochgelobt wird, war sie für uns eine Enttäuschung.
An sich gibt es hier unheimlich viel zu sehen, aber die Ausgrabungen sind ziemlich lieblos präsentiert. Das einzig Beachtungswerte ist der Eintrittspreis von 8 Euro, der für diese Präsentation völlig überzogen ist.  

2009 09 OlympRiv 187 2009 09 OlympRiv 188 2009 09 OlympRiv 190
 2009 09 OlympRiv 191  2009 09 OlympRiv 193  2009 09 OlympRiv 194
 2009 09 OlympRiv 197  2009 09 OlympRiv 198  2009 09 OlympRiv 201
 2009 09 OlympRiv 202  2009 09 OlympRiv 203  2009 09 OlympRiv 204

In der Mittagszeit fuhren wir dann über Litochoro zum Olymp. Die Strasse schlängelt sich über 18 Kilometer den Berg hinauf. Auf 1100 Metern Höhe ist die Strasse zu Ende und der Wanderweg zum Olymp beginnt. Da es für eine größere Wanderung in Richtung Olymp zu spät war, gingen wir zuerst einmal in einer Berghütte schön essen. Danach wanderten wir zu einem kleinen Wasserfall. Gegen sechs Uhr abends waren wir wieder in unserem Hotel.  

 2009 09 OlympRiv 205  2009 09 OlympRiv 208  2009 09 OlympRiv 214
 2009 09 OlympRiv 215  2009 09 OlympRiv 217  2009 09 OlympRiv 219
 2009 09 OlympRiv 222  2009 09 OlympRiv 227  2009 09 OlympRiv 226

Die restlichen Tage verbrachten wir im Hotel, genossen das Essen, die Animationsshows und den Strand. 

 2009 09 OlympRiv 008  2009 09 OlympRiv 054  2009 09 OlympRiv 057
 2009 09 OlympRiv 075  2009 09 OlympRiv 256  2009 09 OlympRiv 266
 2009 09 OlympRiv 272  2009 09 OlympRiv 325  2009 09 OlympRiv 329
©2017 Familie Beaury aus Ingelheim. All Rights Reserved. Designed By Michael Beaury

Search